Stellungnahme der SPD-Fraktion zum Haushaltsplan 2016

Veröffentlicht am 10.03.2016 in Kommunales

Rolf Kronz -SPD-Fraktionssprecher-

Haushaltsplan 2016

Der geplante Haushalt schließt mit einem Verlust von ca. 124.000 € ab, trotz eines positiven Beitrages des Kanalwerkes von ca. 45.000 €. Der Verlust ist nicht liquiditätswirksam, allerdings werden die Abschreibungen von ca. 196.000 € und die Pensions- und Altersteilzeitrückstellungen von ca. 113.000 € nur zu etwa 60 % abgedeckt. Da bei der Alterssicherung keine Einsparungen möglich sind, wird dieser Verlust wieder zu Lasten notwendiger und aufgeschobener Instandhaltungen gehen.

Instandhaltungen an Verwaltungsgebäuden und Schule sind für 122.000 € vorgesehen, darunter die im letzten Jahr verschobenen Arbeiten am Verwaltungsgebäude. Insgesamt führen unterlassene Instandhaltungen insbesondere an der Schule in den nächsten Jahren zu Aufwendungen in mehrfacher Millionenhöhe, welche ohne Rücklagen in voller Höhe aus Darlehen bezahlt werden müssen. Die Schulden werden steigen, Gottseidank sind die Zinsen extrem niedrig. Allerdings weist die Kreisverwaltung bei ihrer Prüfung des letzten Abschlusses darauf auch deutlich hin und fordert eine Erhöhung der VG-Umlage.

Die SPD-Fraktion bedankt sich bei der Finanzverwaltung für die übersichtliche Aufbereitung und Erläuterung des Planes. Besonders die beigefügten Diagramme stellen sehr übersichtlich die mittel- und langfristigen Entwicklungen dar und sind eine gute Basis auch für die politische Diskussion.

Erfreulich sind manchmal auch Kleinigkeiten. Die VG hat im letzten Jahr nur 19 Einwohner verloren, in den Vorjahren immer etwa 100. Wir wollen daraus keine demographische Stabilität ableiten, dennoch ist es bemerkenswert und ein nicht zu unterschätzender Stabilitätsbeitrag auch für die Haushalte von Verwaltung und Werken. Es macht uns Mut, uns auch weiterhin für die Stärkung der Infrastruktur stark zu machen.

In erster Reihe stehen dabei unsere Schulen. Mit Einführung der IGS hat sich das Angebot erheblich verbessert, die Anmeldezahlen für die Oberstufe belohnen unsere Anstrengungen der letzten Jahre. Nicht nur bei den großen Investitionen, sondern auch bei wichtigen Details wie der Schulsozialarbeit und dem Essenszuschuss.

Zur Infrastruktur gehören aber auch die Aufwendungen für das Freibad - hier könnte die Werbung noch etwas verbessert werden - und im Bereich Tourismus. Beides kommt nicht nur dem eher bescheidenen Fremdenverkehr zu Gute, sondern auch und vor allem der sinnvollen Freizeitgestaltung unserer Bürger. Dazu gehört auch unsere Unterstützung der Vereine, nicht zuletzt durch die Überlassung der Mehrzweckhalle.

Wir dürfen in diesen Bereichen auch in den nächsten Jahren trotz der angespannten Haushaltslage nicht nachlassen und müssen gemeinsam die richtigen Schwerpunkte setzen.

 
 

WebSozis

Besucher:1176316
Heute:14
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Der Ex-Präsident hat laut eines Medienberichts eine Unterlassungserklärung gegen Spendenorganisationen seiner eigenen Partei eingereicht. Er sei verärgert wegen des Impeachment-Verfahrens.

Es sind die schwersten Gefechte seit 2018: Der Bürgerkrieg im Jemen hat in den letzten 24 Stunden zahlreiche neue Todesopfer gefordert. Bei den Kämpfen geht es auch um Gas und Öl.

Rund 900 Rinder sollten von Spanien in die Türkei exportiert werden. Nachdem die Tiere dort wegen eines Krankheitsverdachts abgelehnt worden waren, startete eine Odyssee übers Mittelmeer. Mit einem tragischen Ende.

Ein gigantisches Hilfspaket soll die wirtschaftlichen Corona-Schäden in den USA abfedern. Nun hat auch der US-Senat dem Plan zugestimmt - er muss aber noch einmal zurück ins Repräsentantenhaus.

Der Stadtplaner Mikael Colville-Andersen gilt als Vordenker des Radverkehrs in Kopenhagen. Die Pandemie sieht er als Chance, um Großstädte dauerhaft zu verändern. Als Vorbild dafür dient ihm auch Berlin.

In der Pandemie müssen vor allem Frauen den Spagat zwischen Kinderbetreuung und Beruf meistern - diese Sorge teilt Angela Merkel. Auch andere Parteien äußerten sich zu Quoten und diskriminierenden Algorithmen.

Ein neues Sprachgesetz legt fest, dass in der chinesischen Provinz Innere Mongolei auf Mandarin statt auf Mongolisch gelehrt werden soll. Es gibt Widerstand - zum Missfallen von Staatschef Xi Jinping.

Die SPD zerstreitet sich schon wieder über Sprache und Identität. Doch die Auseinandersetzung ist einseitig. Sie übersieht zu viele Formen der Identitätspolitik - wie etwa das Lob der Einfamilienhäuser.

Rechte Politiker wollen am Sonntag per Volksabstimmung ein Verhüllungsverbot in die Verfassung schreiben. Im Land tragen zwar nicht mehr als 30 Frauen einen Gesichtsschleier. Doch es wird ein knappes Resultat erwartet.

Er soll Ministerpräsidentin Manuela Schwesig herausfordern: Die CDU Mecklenburg-Vorpommern hat Michael Sack zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt - einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Im Irak hat Franziskus mit dem höchsten schiitischen Geistlichen des Landes über die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften gesprochen. Für den Nahen Osten forderte er einen »Weg des Friedens«.

Hamburgerinnen und Hamburger dürfen sich ab Montag einmal wöchentlich kostenlos auf Corona testen lassen - unter anderem in Apotheken oder Hausarztpraxen. Bei positiven Ergebnissen wird das Gesundheitsamt informiert.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL