Gegen den Strom

Veröffentlicht am 10.10.2016 in Allgemein

Reimut Schmitt (Berlin)

Maurice Bavaud

Maurice Bavaud wurde am 15.11.196 als Sohn einer streng katholischen Familie in Neuchatel/Schweiz geboren. Er erlernte den Beruf des technischen Zeichners fühlte sich aber zum Missionar berufen und absolvierte eine Missionarsschule. Als Jugendlicher engagierte er sich im katholischen St.-Josef-Verein und schloss sich Ende 1934 einer nationalschweizerischen Gruppe an.

Der Kampf der Katholiken gegen das NS-System und die Verfolgung der deutschen Juden bestärkten ihn in der Ablehnung von Hitlers Herrschaft. Er fuhr am 9. Oktober 1938 nach Deutschland mit der festen Absicht, Hitler zu töten. In Berlin wartete er vergeblich auf eine Gelegenheit, diesen zu erschießen. Auch sein Versuch, Hitler in Berchtesgaden zu sehen und zu ermorden, schlug fehl. Als Hitler am 9. November 1938 in München an der Veranstaltung zur Erinnerung an den Novemberputsch von 1923 teilnahm, misslang auch hier der Attentatsplan. Nachdem er sich zweimal vergeblich bemüht hatte, mit gefälschten Empfehlungsschreiben bei Hitler vorgelassen zu werden, entschloss er sich, Deutschland zu verlassen. Auf der Rückfahrt wurde er bei einer Fahrkartenkontrolle gefasst und der Gestapo übergeben, als man bei ihm eine geladene Pistole und die fingierten Empfehlungsschreiben fand. Erst unter dem Druck der Gestapoverhöre gestand Bavaud seinen Plan, Hitler zu töten. Er wurde in das Gefängnis Berlin-Moabit gebracht und schließlich am 18. Dezember 1939 vom Verwaltungsgerichtshof zum Tode verurteilt. Eineinhalb Jahre später wurde er in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Quelle: Peter Steinbach und Johannes Tuchel (Herausgeber): Lexikon des Widerstandes 1933 - 1945

 
 

WebSozis

Besucher:1176324
Heute:24
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Die Bundeswehr könnte Afghanistan noch vor den letzten US-Soldaten verlassen. So sieht es ein Tagesbefehl für die Truppe von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor.

Wer setzt sich durch im Kampf der Union um die K-Frage? Zuletzt positionierten sich CDU-Ministerpräsidenten für Laschet, in jüngsten Umfragen führt Söder weiter deutlich.

Das geplante Gesetz zur bundesweiten Notbremse droht zu verwässern, die Grünen zeigen eiserne Disziplin, Unionspolitiker werden im zermürbenden Machtkampf dünnhäutig. Das ist die Lage am Freitagmorgen.

Nach der Ausweisung von zehn russischen Diplomaten will Joe Biden eine Verschärfung der Spannungen zu Moskau vermeiden und wirbt für ein Treffen mit Kremlchef Putin. Gleichzeitig warnte er jedoch vor weiteren Sanktionen.

Politik findet in der Pandemie vor allem hinter Bildschirmen statt. Doch wenige Monate vor der Bundestagswahl sehnen sich die Parteien nach dem Straßenwahlkampf. Wie wollen sie die Bürger jetzt erreichen?

Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland droht sich nahe der Krim zuzuspitzen. Im Nebenmeer des Schwarzen Meeres sollen russische Schiffe versucht haben, die Marine des Nachbarlandes zu behindern.

Mike Pence diente vier Jahre lang als Vize hinter Präsident Donald Trump. Für die US-Wahl 2024 werden ihm Ambitionen nachgesagt. Nun hat er sich erst einmal um ein Herzleiden gekümmert, das ihn schon länger beschäftigte.

Steuert die Union auf eine Kampfabstimmung über den Kanzlerkandidaten in der Bundestagsfraktion zu? Nach SPIEGEL-Informationen wollen mehrere Abgeordnete ein Votum erzwingen, sollten sich Laschet und Söder nicht einigen.

Polen unterstützt die Entscheidung der USA für neue Sanktionen gegen Russland und hat drei Moskauer Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt. Moskau reagierte umgehend.

Das Verhältnis zwischen der Türkei und Griechenland ist seit Jahren angespannt - ein Besuch des griechischen Außenministers in Ankara sollte zu einer Annäherung beitragen. Mit den freundlichen Tönen war es rasch vorbei.

Einzelne Landesämter beobachten die Coronaleugner von »Querdenken« bereits, nun könnte der Verfassungsschutz das Bündnis deutschlandweit neu einstufen. Innenminister Seehofer sieht eine Tendenz, »dass es dazu kommt«.

Bei der Wahl in Grönland gewann überraschend die linke Umweltpartei - weil sie gegen den Abbau von Bodenschätzen kämpft. Dabei könnten Rohstoffe dem Land helfen, sagt Arktis-Experte Michael Paul.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL