Gegen den Strom

Veröffentlicht am 02.02.2017 in Allgemein

Reimut Schmitt (Berlin)

Carl Goerdeler (31.7.1884 – 2.2.1945)

Carl Goerdeler war seit 1930 Oberbürgermeister von Leipzig und übte in der Endphase der Weimarer Republik gleichzeitig das Amt des Reichskommissars für die Preisüberwachung aus. Er war verheiratet mit Anneliese Ulrich, mit der er zwei Töchter und drei Söhne hatte.

Seit 1935 kam es zu heftigen Auseinandersetzungen mit der NSDAP. Nach seinem Rücktritt als Oberbürgermeister im April 1937 wurde Carl als Berater der Robert Bosch GmbH tätig und unternahm in Deutschland und im Ausland ausgedehnte Reisen. Dabei warb er für die Ziele seiner Politik, die sich gegen die Nationalsozialisten richtete. Er wurde so zum Mittelpunkt der zivilen Widerstandskreise. In zahlreichen Denkschriften und Entwürfen plante er die Neuordnung des politischen Lebens in Deutschland nach einem gelungenen Staatsstreich und stellte sich als Reichskanzler zur Verfügung. Bereits vor dem 20. Juli 1944 wurde er von der Gestapo gesucht. Nach dem Attentat auf Hitler konnte er zunächst entkommen, wurde kurz darauf denunziert und m 8. September 1944 vom Volksgerichtshof unter Roland Freisler zum Tode verurteilt. Auf Befehl Hitlers wurde er erst fünf Monate später nach ausführlichen Vernehmungen in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Fritz Goerdeler (6.3.1886 – 1.3.1945)

Fritz Gördeler wirkte nach dem Ersten Weltkrieg zunächst als Rechtsanwalt und Bürgermeister in Marienwerder und musste dieses Amt 1933 unter dem Druck der Nationalsozialisten aufgeben. Danach wurde er Stadtkämmerer von Königsburg. Er war verheiratet mit Susanne Ulrich, mit der er drei Töchter und einen Sohn hatte. Wie sein älterer Bruder Carl wollte er sich mit den Zuständen im NS-Deutschland nicht abfinden und folgte ihm schließlich in den Widerstand. Carl nutzte die enge familiäre Bindung der Familie – auch ihre Ehefrauen waren Schwestern -, um Fritz in seine Pläne einzuweihen und bei ihm Unterstützung zu finden. Zu Beginn des Jahres 1943 übernahm Fritz die Aufgabe, in Königsberg Verbündete für den geplanten Staatsstreich zu werben, und wirkte an Kontakten zu militärischen Widerstandskreisen mit. Nach dem gescheiterten Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 verhaftete die Gestapo neben anderen Mitgliedern der Familie Goerdeler auch Fritz Goerdeler. Am 23. Februar 1945 wurde er zum Tode verurteilt und am 1. März 1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Quelle: Peter Steinbach und Johannes Tuchel (Herausgeber): Lexikon des Widerstandes 1933 - 1945

 
 

WebSozis

Besucher:1176290
Heute:27
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Der umstrittene Kompromiss zur EU-Agrarreform ist beschlossen - nun greift die Klimaaktivistin das EU-Parlament scharf an. Der Beschluss widerspreche dem Pariser Klimaabkommen.

Bei Protesten sind in Israel Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Sie wandten sich gegen den wegen Korruption angeklagten Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu - und Beschränkungen in der Corona-Pandemie.

Der internationale Vertrag zum Verbot von Atomwaffen wird in 90 Tagen in Kraft treten. 50 Staaten haben das Abkommen inzwischen ratifiziert - Deutschland und die Atommächte boykottieren das Abkommen.

Angesichts steigender Fallzahlen hält Karl Lauterbach einen neuen Lockdown für unvermeidlich. Schärfere Corona-Maßnahmen könnten das verhindern, sagt der SPD-Gesundheitsexperte - darunter geteilte Schulklassen.

In Michigan könnte die US-Wahl entschieden werden. Daher versuchen Helfer, Pfarrer und Politiker, Schwarze an die Urne zu bringen. Doch viele sind frustriert - und auch von Joe Biden nicht begeistert.

Der Präsident eine Gefahr für die Demokratie, die Nation gespalten, das Land in der Coronakrise: Kurz vor der US-Wahl sprechen Politiker, Künstlerinnen und Sportler aus Deutschland im SPIEGEL über ihre Sicht auf Amerika.

Die Opposition in Hongkong fühlt sich seit Monaten durch ein neues Sicherheitsgesetz bedroht. Wie geht Deutschland mit Aktivisten um, die hier Zuflucht suchen? Jetzt gibt es eine erste Antwort.

Im Kanzleramt und in den Ministerien arbeiten rund 20.000 Menschen. Dennoch gab die Regierung im ersten Halbjahr 2020 einen dreistelligen Millionenbetrag für externen Sachverstand aus. Innenminister Seehofer brauchte am meisten davon.

Auch in der Schlussphase ist der US-Wahlkampf von Corona geprägt. Vizepräsident Mike Pence hatte direkten Kontakt zu mehreren positiv getesteten Personen. Diese Nachricht sollte jedoch angeblich nicht publik gemacht werden.

46 Millionen Franzosen dürfen inzwischen nachts nicht mehr aus dem Haus - die Corona-Neuinfektionen steigen derweil weiter rasant. Nun will das Parlament den Notstand noch über Monate verlängern.

Eigentlich wollte Armin Laschet auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember zum neuen Vorsitzenden gewählt werden. Aber jetzt plädiert der NRW-Ministerpräsident wegen der Corona-Pandemie für eine Verschiebung.

Der Zeitpunkt der Entscheidung stört sie noch immer: Aber nun will die Senatorin Lisa Murkowski doch Amy Coney Barrett unterstützen. Für die Richterin ist die Berufung ans Oberste US-Gericht damit fast sicher.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL