Gegen den Strom

Veröffentlicht am 05.07.2017 in Allgemein

Reimut Schmitt (Berlin)

Ludwig Beck (29.6.1880 – 20.7.1944)

Ludwig Beck trat im März 1898 als Fahnenjunker in das preußische Heer ein und setzte nach dem Ersten Weltkrieg seine militärische Laufbahn in der Reichswehr fort. Im Oktober 1933 wurde er Chef des Truppenamtes im Reichswehr-Ministerium und im Juli 1935 zum Generalstabschef des Heeres befördert. Bis 1938 versuchte er, mit Denkschriften, Aktennotizen und Vorträgen die Außenpolitik Hitlers zu beeinflussen. In seiner kompromisslosen Ablehnung des Kriegsrisikos traf er sich mit Carl Gördeler1).

Im Sommer 1938 forderte er vergeblich die Generalität zum geschlossenen Rücktritt auf, um den drohenden Krieg in Europa zu verhindern, stellte seinen Posten aus Gewissensgründen zur Verfügung und wurde schnell zum Mittelpunkt der militärisch-bürgerlichen Opposition. Er beteiligte sich an den Attentatsplänen und sollte nach Hitlers Tod Staatsoberhaupt werden. Nach dem Scheitern des Anschlags forderte ihn General Friedrich Fromm 2) am Abend des 20. Juli 1944 im Berliner Bendlerblock auf, Selbstmord zu begehen. Als dieser Versuch misslang, wurde der schwer verletzte Ludwig Beck von einem Feldwebel erschossen.

1) Siehe Beitrag Februar 2017

2) Fromms eigenmächtige Entscheidung, die greifbaren Hauptattentäter sofort standrechtlich erschießen zu lassen, erzürnte Hitler sehr. Zum einen war dies nach militärischem Ehrenkodex eine vergleichsweise wenig ehrenrührige Hinrichtungsart, zum anderen blieb ihnen das Verhör unter Folter durch die Gestapo so erspart und konnten derart keine Informationen über Mitverschwörer gesammelt werden. Des Weiteren wurde zunehmend ruchbar, dass Fromm möglicherweise auch Kenntnis von den Umsturzplänen gehabt hatte. Am 14. September wurde er deshalb auf Geheiß Hitlers aus dem Heer entlassen. Als Zivilist konnte er vor den Volksgerichtshof gestellt werden und wurde, da ihm eine direkte Beteiligung nicht nachzuweisen war, wegen Feigheit vor dem Feind zum Tode verurteilt, außerdem wurde seine Wehrwürdigkeit aberkannt, was den Verlust aller Orden und Ehrenzeichen zur Folge hatte.[5] Fromm wurde am 12. März 1945 auf dem Schießplatz des Zuchthauses Brandenburg-Görden erschossen.

Quelle: Peter Steinbach und Johannes Tuchel (Herausgeber): Lexikon des Widerstandes 1933 – 1945 und Wikipedia

 
 

WebSozis

Besucher:1176290
Heute:27
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Der umstrittene Kompromiss zur EU-Agrarreform ist beschlossen - nun greift die Klimaaktivistin das EU-Parlament scharf an. Der Beschluss widerspreche dem Pariser Klimaabkommen.

Bei Protesten sind in Israel Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Sie wandten sich gegen den wegen Korruption angeklagten Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu - und Beschränkungen in der Corona-Pandemie.

Der internationale Vertrag zum Verbot von Atomwaffen wird in 90 Tagen in Kraft treten. 50 Staaten haben das Abkommen inzwischen ratifiziert - Deutschland und die Atommächte boykottieren das Abkommen.

Angesichts steigender Fallzahlen hält Karl Lauterbach einen neuen Lockdown für unvermeidlich. Schärfere Corona-Maßnahmen könnten das verhindern, sagt der SPD-Gesundheitsexperte - darunter geteilte Schulklassen.

In Michigan könnte die US-Wahl entschieden werden. Daher versuchen Helfer, Pfarrer und Politiker, Schwarze an die Urne zu bringen. Doch viele sind frustriert - und auch von Joe Biden nicht begeistert.

Der Präsident eine Gefahr für die Demokratie, die Nation gespalten, das Land in der Coronakrise: Kurz vor der US-Wahl sprechen Politiker, Künstlerinnen und Sportler aus Deutschland im SPIEGEL über ihre Sicht auf Amerika.

Die Opposition in Hongkong fühlt sich seit Monaten durch ein neues Sicherheitsgesetz bedroht. Wie geht Deutschland mit Aktivisten um, die hier Zuflucht suchen? Jetzt gibt es eine erste Antwort.

Im Kanzleramt und in den Ministerien arbeiten rund 20.000 Menschen. Dennoch gab die Regierung im ersten Halbjahr 2020 einen dreistelligen Millionenbetrag für externen Sachverstand aus. Innenminister Seehofer brauchte am meisten davon.

Auch in der Schlussphase ist der US-Wahlkampf von Corona geprägt. Vizepräsident Mike Pence hatte direkten Kontakt zu mehreren positiv getesteten Personen. Diese Nachricht sollte jedoch angeblich nicht publik gemacht werden.

46 Millionen Franzosen dürfen inzwischen nachts nicht mehr aus dem Haus - die Corona-Neuinfektionen steigen derweil weiter rasant. Nun will das Parlament den Notstand noch über Monate verlängern.

Eigentlich wollte Armin Laschet auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember zum neuen Vorsitzenden gewählt werden. Aber jetzt plädiert der NRW-Ministerpräsident wegen der Corona-Pandemie für eine Verschiebung.

Der Zeitpunkt der Entscheidung stört sie noch immer: Aber nun will die Senatorin Lisa Murkowski doch Amy Coney Barrett unterstützen. Für die Richterin ist die Berufung ans Oberste US-Gericht damit fast sicher.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL