Gegen den Strom

Veröffentlicht am 03.10.2017 in Allgemein

Reimut Schmitt (Berlin)

Arthur Emmerlich (20.9.1907 – 21.5.1942)

Der in Chemnitz aufgewachsene Arbeitersohn trat 1922 in die SAJ (Sozialistische Arbeiterjugend) ein.

Er schloss sich später dem KJVD (Kommunistischer Jugendverband Deutschlands) an und übte Ende der zwanziger Jahre verschiedene Funktionen in Chemnitz und Sachsen aus. 1930 wurde er Mitglied des ZK (Zentralkomitee) des KJVD und war in der Redaktion der „Jungen Garde“, dem Organ des KJVD, tätig. Anfang der dreißiger Jahre studierte er an der Leninschule in Moskau. Im Frühjahr 1934 versuchte er als Instrukteur des ZK des KJVD in Magdeburg und Hannover den Widerstand unter kommunistischen Jugendlichen zu organisieren. Von 1935 bis 1937 arbeitete er in der Presseabteilung der Komintern1) in Moskau. 1938 als Instrukteur der KPD-Abschnittsleitung in Prag eingesetzt, unternahm Emmerlich Reisen nach Berlin, Mitteldeutschland und Sachsen. Im Sommer 1940 wurde er über Koppenhagen zum Neuaufbau der illegalen Parteiorganisation nach Berlin geschickt. Er hatte Verbindungen in verschiedene Betriebe. Mit dem Lehrer Kurt Steffelbauer2) stellte er auf einer Schreibmaschine illegale Schriften her, darunter drei Nummern der „Roten Fahne“, zur internen Schulung fünf „Berliner Rundbriefe“ und das Flugblatt „Wahnsinnige regieren Deutschland“. Er wurde am 24. Mai 1941 verhaftet, am 10. Januar 1942 zum Tode verurteilt und in Berlin-Plötzensee hingerichtet. 1) Kommunistische Internationale 2) Kurt Steffelbauer (* 16. Februar 1890 in Görlitz; † 21. Mai 1942 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Lehrer, Gewerkschafter, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und KPD-Mitglied.

Quelle: Peter Steinbach und Johannes Tuchel (Herausgeber): Lexikon des Widerstandes 1933 – 1945 und Wikipedia

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:48
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

SPIEGEL ONLINE
Der YouTuber Rezo hat ein knapp einstündiges Anti-CDU-Video produziert - binnen weniger Tage wurde es 2,5 Millionen Mal geklickt. Die offizielle Reaktion der attackierten Partei steht noch aus.

Menschen mit Albinismus werden in Zentralafrika ausgegrenzt, häufig sogar verfolgt und ermordet. Der Anwalt Alex Machila ist selbst von der Pigmentstörung betroffen - und kandidiert für einen Platz im Parlament von Malawi.

Die britische Premierministerin Theresa May will das Parlament darüber abstimmen lassen, ob es ein Referendum über den Brexit-Deal geben soll. Das ist Teil ihres neuen Brexit-Pakets.

Emmanuel Macron hat diese Europawahlen zu den wichtigsten seit 1979 erklärt - und die Rechten liegen knapp vorn. Der Druck auf Frankreichs Präsident ist enorm. Entsprechend aggressiv wird der Ton.

Trauer um Rennfahrerlegende Niki Lauda ++ Großbritannien hat ein Armutsproblem ++ Österreich und die Folgen der Regierungskrise ++ Die besten Urlaubstipps in Europa ++ Hier ist Ihr Update für den Abend.

Von einem maltesischen Gericht war der Kapitän der "Lifeline", Claus-Peter Reisch, zu einer Strafzahlung von 10.000 Euro verurteilt worden. Dagegen ist er in Revision gegangen.

Der unrühmliche Abgang der FPÖ aus der österreichischen Regierung ist eine gute Nachricht. Leider darf man ihn nicht für den Anfang vom Ende des europäischen Rechtspopulismus halten.

Woher das Strache-Video kommt? Das können wir nicht verraten, der Schutz der Quelle ist das höchste Gut im Journalismus. Warum wir es veröffentlichen? Weil es unsere Pflicht ist.

Sie sollen Beamte sein, die Erfahrung in Spitzenpositionen haben: Österreichs Kanzler Kurz will noch am Dienstag die Namen für die vakanten Posten der FPÖ-Minister nennen. Bundespräsident Van der Bellen mahnt zu Geschlossenheit.

Er trug ein Erkennungszeichen der Nationalsozialisten, forderte eine Volksbefragung zum Austritt aus der EU, wollte als möglicher Bundespräsident Regierungen entlassen, wenn sie nicht spuren. Jetzt übernimmt Norbert Hofer die FPÖ.

EVP, SPE, ALDE - an Abkürzungen mangelt es bei der Europawahl wirklich nicht. Doch wer verbirgt sich dahinter? Und wie war das noch mal mit den europaweiten Spitzenkandidaten? Ihr Wegweiser zur Wahl.

Bernd Posselt nimmt seit Jahren an Sitzungen des EU-Parlaments teil, obwohl er kein Mandat mehr hat. Hier erklärt der CSU-Politiker, warum er "bis zum letzten Schnaufer" gegen Nationalisten und für ein vereintes Europa kämpfen will.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL