Gegen den Strom

Veröffentlicht am 03.10.2017 in Allgemein

Reimut Schmitt (Berlin)

Arthur Emmerlich (20.9.1907 – 21.5.1942)

Der in Chemnitz aufgewachsene Arbeitersohn trat 1922 in die SAJ (Sozialistische Arbeiterjugend) ein.

Er schloss sich später dem KJVD (Kommunistischer Jugendverband Deutschlands) an und übte Ende der zwanziger Jahre verschiedene Funktionen in Chemnitz und Sachsen aus. 1930 wurde er Mitglied des ZK (Zentralkomitee) des KJVD und war in der Redaktion der „Jungen Garde“, dem Organ des KJVD, tätig. Anfang der dreißiger Jahre studierte er an der Leninschule in Moskau. Im Frühjahr 1934 versuchte er als Instrukteur des ZK des KJVD in Magdeburg und Hannover den Widerstand unter kommunistischen Jugendlichen zu organisieren. Von 1935 bis 1937 arbeitete er in der Presseabteilung der Komintern1) in Moskau. 1938 als Instrukteur der KPD-Abschnittsleitung in Prag eingesetzt, unternahm Emmerlich Reisen nach Berlin, Mitteldeutschland und Sachsen. Im Sommer 1940 wurde er über Koppenhagen zum Neuaufbau der illegalen Parteiorganisation nach Berlin geschickt. Er hatte Verbindungen in verschiedene Betriebe. Mit dem Lehrer Kurt Steffelbauer2) stellte er auf einer Schreibmaschine illegale Schriften her, darunter drei Nummern der „Roten Fahne“, zur internen Schulung fünf „Berliner Rundbriefe“ und das Flugblatt „Wahnsinnige regieren Deutschland“. Er wurde am 24. Mai 1941 verhaftet, am 10. Januar 1942 zum Tode verurteilt und in Berlin-Plötzensee hingerichtet. 1) Kommunistische Internationale 2) Kurt Steffelbauer (* 16. Februar 1890 in Görlitz; † 21. Mai 1942 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Lehrer, Gewerkschafter, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und KPD-Mitglied.

Quelle: Peter Steinbach und Johannes Tuchel (Herausgeber): Lexikon des Widerstandes 1933 – 1945 und Wikipedia

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:28
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Dänemark öffnete als eins der ersten EU-Länder die Schulen wieder - nach Ostern schon. Eine Lehrerin und ein Schulleiter über Infektionsgefahren - und warum man Kindern einiges zutrauen kann.

Bei den Proteste in den USA kommt es zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Videoaufnahmen aus den sozialen Medien dokumentieren ein besonders hartes Vorgehen der Polizei.

Bei den Protesten in den USA sind zwei Reporter mit Gummigeschossen verletzt worden. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Journalisten werden zunehmend zur Zielscheibe - für Polizei und Demonstranten.

Grünenchef Habeck hat das Krisenmanagement der Bundesregierung kritisiert. Merkel habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, woraufhin Bundesländer eigene Entscheidungen trafen. Das habe Vertrauen gekostet.

Nach dem Tod von George Floyd eskalieren die Proteste: Die Wut der Demonstranten wächst, und die Polizei geht mit zunehmender Härte vor. Fotos eines gespaltenen Landes.

Im Ringen um ein Brexit-Anschlussabkommen werde es keine "Vereinbarung um jeden Preis" geben, warnt der EU-Chefunterhändler. London habe sich nicht an Abmachungen gehalten.

Donald Trump will Twitter stärker regulieren. Ganz daneben liegt er damit nicht. Doch wie so oft behandelt der US-Präsident ein tatsächlich vorhandenes Problem nicht mit dem Ziel, es zu lösen.

Ankara will militärisch unabhängiger werden und setzt zunehmend auf eigene Entwicklungen. Eine Drohne aus der Firma von Erdogans Schwiegersohn hat bereits Erfolg im Ausland - und das Land will mehr.

Amerika droht im Chaos zu versinken. Profitieren könnte von den Protesten im Land ausgerechnet Präsident Donald Trump, der keine Gelegenheit auslässt, die Nation zu spalten.

Für US-Präsident Trump steht fest, wer hinter den Ausschreitungen: die radikale Linke. Sie habe das Andenken an George Floyd gekapert und "wolle nur Ärger machen". Belege liefert er nicht.

Trotz - oder wegen - der Aufforderung von Präsident Trump, "tougher" gegen Demonstrationen vorzugehen, eskalieren die Proteste in den USA. In Washington wurde die Nationalgarde aktiviert.

Er wollte der Welt demonstrieren, dass die USA die Corona-Pandemie hinter sich hätten. Jetzt will Donald Trump den G7-Gipfel doch nicht im Juni abhalten. Dafür unternimmt er einen neuen Anlauf, Wladimir Putin einzuladen.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL