„Das ist für die Region ein Schlag ins Gesicht“.

Veröffentlicht am 21.03.2016 in Kommunales

Arnold Scherer

Treffender, wie Wolfgang Hey es in der NZ vom 17.03.2016 getan hat, kann man die Auswirkungen für die gesamte Naheregion nicht beschreiben. Auslöser hierfür ist die Veröffentlichung des Bundesverkehrswegeplanes 2030, in dem keine einzige Maßnahme im Verlauf der B 41 in den „Vordringlichen Bedarf“ eingestuft wurde.

Die Bundesregierung beabsichtigt bis zum Jahre 2030, so lange gilt der neue Bundesverkehrswegeplan, einen in der Höhe noch nie zur Verfügung gestellten Betrag von Sage und Schreibe 264,5 Mrd. €, für den Erhalt und den Neubau eines leistungsfähigen Verkehrswegenetzes auszugeben und die Nahe-Region kann, laut Plan, nicht davon profitieren und fällt offenbar, trotz allergrößter Anstrengungen, vieler Ehrenamtlicher , sozusagen hinten runter.

Das bedeutet, dass die Ortsumgehungen von Niederbrombach / Oberbrombach /Rötsweiler nur noch als“ Weiterer Bedarf“, eingestuft wurden, ebenso die Umgehung Birkenfeld. Und: Dass die bereits begonnene Ortsumgehung Martinstein, nicht mehr in dem aktuellen Bundesverkehrswegeplan der von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt – von der bayrischen „Horstelpartei“ CSU - vorgestellt wurde, gelistet ist. Auffallend im Vergleich der Bundesländer ist, dass Bayer gegenüber Rheinland-Pfalz vergleichbar wesentlich mehr Mittel erhält.

Wer hat hier versagt? Mit Sicherheit nicht Leute wie Wolfgang Hey und seine vielen Ehrenamtliche Mitstreiter. Diese Frage muss ganz eindeutig an hauptamtlichen Personen in unserer Region, wie unsere Bundestagsabgeordnete Frau Lezius, unseren hauptamtlichen Landrat Dr. Schneider und viele anderen gerichtet werden.

Was macht eigentlich Frau Lezius in Berlin? Hat sie noch nicht erkannt, dass, wenn man etwas in der Sache bewegen will – Lobbyarbeit – geleistet werden muss und man auch in der Lage sein muss Partner zu finden die das eigene Anliegen, wenn es überhaupt eins für Frau Lezius war, mit zu unterstützen.

Der Nahe-Zeitung gegenüber äußert Sie sich nach der Veröffentlichung des Bundesverkehrswegeplanes „enttäuscht“, aber „enttäuscht“ kann man doch nur sein, wenn man etwas unternommen und in diesem Falle sich für die Interessen der Nahe-Region eingesetzt hat, so wie Wolfgang Hey und seine vielen Ehrenamtlichen Mitstreiter.

Landrat Dr. Schneider spricht sogar von einer für ihn herben Enttäuschung, darüber kann man noch nicht einmal mehr lachen. Als im November 2015 der Spatenstich für die Umgehung Hochstetten- Dhaun, in Anwesenheit vieler prominenter Gäste (auch aus dem zuständigen Ministerium aus Berlin) erfolgte, haben viele das Wort ergriffen und auf die wirtschaftliche Bedeutung des notwendigen Ausbaues der B 41 hingewiesen. Unser Landrat hat bei dieser Aktion, wie so oft, das Wort nicht ergriffen, er hatte sicherlich nichts dazu zu sagen und fungierte lediglich, wie auf dem Pressefoto zu sehen war, als Plakathalter.

Das ist leider zu wenig, wenn man in einem solchen Interessenwettbewerb, der ja Bundesweit stattfindet, erfolgreich sein will. Schade für das Engagement der vielen Ehrenamtlichen, die nicht die notwendige Unterstützung, derer die hauptamtlich Verantwortung tragen, erhalten haben.

Bei der Nachbetrachtung in der Presse stellt man zu dem leider fest, dass nur bei einem der aktiven Akteure die Drähte schon wieder glühen um noch zu retten was zu retten ist. Andere lamentieren und beklagen letztendlich nur die eigene Unfähigkeit.

Arnold Scherer, Rhaunen

 
 

WebSozis

Besucher:1176332
Heute:29
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
25,6 Milliarden Euro wird Deutschland von der EU aus dem Corona-Aufbaufonds erhalten. Die Kommission hat dazu den Plan der Bundesregierung gebilligt: Besonders viel Geld soll in die Digitalisierung fließen.

Mit einer Paintball-Pistole hatte ein Unbekannter in Ku-Klux-Klan-Montur auf Autobahngegner geschossen. Ministerpräsident Haseloff verurteilte nun den Angriff. Die Linke sieht eine Mitverantwortung bei der AfD.

Selten war die Mitte so gefordert wie heute: Zu dem Fazit kommt eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zwar sinke offener Rechtsextremismus - klare demokratische Grundhaltungen weichten allerdings auf.

Um ihren Angehörigen nach Deutschland folgen zu können, haben knapp 11.000 Menschen im Ausland Visumstermine bei deutschen Vertretungen beantragt. Die Zahl der tatsächlich genehmigten Nachzüge liegt weit darunter.

Union und SPD haben letzte Streitpunkte bei geplanten Maßnahmen in der Energie- und Klimapolitik ausgeräumt. Unternehmen sollen stärker finanziell entlastet werden. Kritik kommt von den Grünen.

Die CSU strebt eine Erhöhung der Mütterrente an. Die Junge Union sieht die Forderung der Christsozialen kritisch - und verweist auf die hohen Kosten für junge Menschen.

Der Abschlussbericht zum Wirecard-Skandal geht an den Bundestag. Wie steht es um die Meinungsfreiheit in Deutschland? Und: Regenbogenfarben im Fußball. Die Lage am Dienstagmorgen.

Im Saarland führt mit Ex-Landeschef Hubert Ulrich ein Mann die Wahlliste der Grünen an - doch das könnte einen Satzungsverstoß darstellen. Nun schaltet sich Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ein.

Das Wahlprogramm der Union grenzt an Arbeitsverweigerung. Derart ideenlos kann man kein Land regieren - die Bundestagswahl gewinnen aber schon.

In Deutschland könnte die Delta-Variante des Coronavirus bald vorherrschend sein - mit womöglich gravierenden Folgen im Herbst. Die Opposition fordert schon jetzt konkrete Maßnahmen.

Die Bundespolizei verhinderte die Ausreise der Linkenabgeordneten Cansu Özdemir in den Irak. Was die Behörde darüber sagt, passt nicht zu Auskünften des Innenministeriums - Özdemir kündigt rechtliche Schritte an.

Markus Söder und Armin Laschet wollen »es gemeinsam rocken«, präsentieren aber ein kaum zu finanzierendes Programm. Boris Johnson verspricht den Briten das Blaue vom Brexit-Himmel. Und die Uefa wird wohl kein Regenbogen-Stadion leuchten lassen. Das ist die Lage am Montagabend.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL