Es geht um Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit

Veröffentlicht am 09.02.2018 in Bundespolitik

Rudi Röper

Martin Schulz hat in den letzten 12 Monaten einiges durchstehen müssen. Eine Achterbahnfahrt die seinesgleichen sucht liegt hinter ihm. Zuerst der Hype um seine Person als Retter der SPD. Dann die Entzauberung. Martin Schulz musste Häme und Anfeindungen in einem oft grenzwertigen Maße ertragen. Nie hat er dabei die Contenance verloren. Er hat die Verantwortung für ein historisch schlechtes Wahlergebnis übernommen, dies gleichwohl er dieses Debakel keineswegs alleine zu vertreten hatte. Dafür verdient er Respekt.

Aber jetzt scheint ihn sein politischer Instinkt im Stich zu lassen.
Unmittelbar nach der Wahl und unmittelbar nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen, schließt Martin Schulz einen erneuten Eintritt der SPD in eine unionsgeführte Regierung aus. Sieht unseren Platz - vor dem Hintergrund des Bundestagswahlergebnisses - in der Opposition. Ebenso schließt er für sich persönlich den Eintritt in ein Kabinett unter einer Kanzlerin Merkel aus. Von alledem ist heute keine Rede mehr. Martin Schulz hat für mich in erheblichem Maße an Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit verloren. Drei 180 Grad Wendungen sind zumindest eine zu viel. Da können drei, Merkel, Seehofer und Schulz, gelegentlich auch als Allianz der Verlierer bezeichnet, offensichtlich der Versuchung einer Aktion "Abendsonne" nicht widerstehen.
Martin Schulz sieht sich nach eigenem Bekunden nicht mehr in der Lage die SPD zu erneuern, trägt deshalb den Parteivorsitz Andrea Nahles an. Kluge Entscheidung. Weniger klug seine Entscheidung, entgegen aller bisherigen Beteuerungen, das Amt des Außenministers für sich zu beanspruchen.

Ich hoffe, er hat noch rechtzeitig ein Einsehen und revidiert auch diese Entscheidung.

Rudi Röper

 
 

WebSozis

Besucher:1176402
Heute:3
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Mit einer Art Hilferuf nach mehr Geld wollte die Verteidigungsministerin die Munitionsbeschaffung für die Bundeswehr ankurbeln. Von Finanzminister Lindner kommt eine Absage - garniert mit harscher Kritik.

Wie die Konservativen beim Thema Zuwanderung keine gemeinsame Linie finden. Warum Kinderärzte das Heulen kriegen. Und wie Deutschland doch noch im WM-Turnier bleiben will. Das ist die Lage am Donnerstagabend.

Besonders viele Kinder erkranken gerade an RS-Viren. Gesundheitsminister Lauterbach rät zur telemedizinischen Beratung - und will die Krankenhäuser kurzfristig entlasten.

Nach schweren Pannen muss die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus im kommenden Jahr wiederholt werden - und in einigen Bezirken auch die Bundestagswahl. AfD und Union geht das nicht weit genug.

SPD, Grüne und FDP regieren seit einem Jahr gemeinsam. Hier sagen Kevin Kühnert, Britta Haßelmann und Volker Wissing, was sie an der Koalition nervt, was sie sich wünschen - und ob sie auf eine Fortsetzung hoffen.

Seit 2017 ist das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada nur vorläufig in Kraft. Von mehreren Staaten fehlte die parlamentarische Zustimmung. Der Bundestag hat das nun nachgeholt.

Eine große Infektwelle macht Kindern und Eltern zu schaffen, Kinderärzte sind überlastet. Gesundheitsminister Lauterbach setzt auf eine kurzfristige Reform der Pädiatrie - aber auch sie wird in diesem Winter kaum helfen.

Einbürgerungen, Fachkräftezuzug, Aufenthaltsrecht für gut Integrierte: Unionsspitze und Ampel beharken sich in Sachen Einwanderung. Nun aber könnten einzelne Unionsabgeordnete Sympathie für die Vorschläge zeigen.

Die Gaspreisbremse kommt, doch manchen in der SPD reicht das nicht: Der Seeheimer Kreis spricht sich nach SPIEGEL-Informationen dafür aus, auch Haushalte mit Öl- und Pelletheizungen zu entlasten - über die Steuer.

Arbeiten, anstrengen, dann klappt es schon mit Karriere und Eigenheim. Was passiert, wenn in der Krise immer weniger junge Menschen daran glauben? Das hören Sie im Stimmenfang.

Oppositionsführer Friedrich Merz verlangt, Hunderttausende abgelehnte Asylbewerber zeitnah zurückzuführen. Grundsätzlich sei Deutschland jedoch auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen.

Die deutsche Nationalmannschaft hat heute ein Endspiel. Die Frauen haben eine Premiere. Xi Jinping hat versagt. Und das Fernsehen hat eine der ganz Großen verloren. Das ist die Lage am Donnerstag.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL