GroKO 2.18

Veröffentlicht am 09.02.2018 in Bundespolitik

Wenn Martin Schulz in die Regierung geht und dafür den als Außenminister durchaus schon profilierten Sigmar Gabriel ausbootet, ist das Vertrauen der Basis endgültig dahin.

 

Bei spannenden und teilweise heftigen Diskussionen zur Abwägung des Erreichten gab es eine breite Mehrheit gegen eine Neuaflage der Großen Koalition. Nur Einzelne sprachen sich zur Schadensbegrenzung für die SPD für eine GroKo aus. Die vielen Mickeymouse-Trostpflästerchen im Koalitionsvertrag versteht ohnehin niemand als Zukunftsgestaltung. Gerade mit einer grundsätzlich arbeitnehmergerechten Steuerpolitik und für die Attraktivierung von Arbeitsplätzen in der Pflege haben viele einen deutlichen Reformansatz erwartet. Und eine außenpolitische Stabilität bringt uns bei dieser sozialpolitischen Trägheit auch keine Zukunftsfähigkeit in Europa. Ich werde da irgendwie an ein Softwäre-Update 2.17 für nicht mehr zukunftsfähige dicke Motoren erinnert.

Viele verstehen auch nicht, dass Malu Dreyer als kompetentes und moralisches Polit-Vorbild in der SPD dieses Ergebnis als Erfolg mitträgt und ihren Beitrag zur bewusst zermürbenden Werbung an die Mitglieder leistet. Ich denke, dass die Stimmung der Basis bei vielen Mitgliedern des Vorstandes gar nicht mehr ankommt. Dass die CDU/CSU öffentlich und medienwirksam leidet, ist bei ihrer Interessenlage erklärbar. In deren Heimatstübchen basst`s dann scho.

Weitere vier Jahre Merkel-Schmusekurs - nein danke.

Rolf Kronz

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:2
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Er fabulierte vom "Vergasen" und "Erschießen" von Migranten - und wurde dabei heimlich gefilmt: Christian Lüth sorgte international für Schlagzeilen. Nun hat er sich erstmals dazu geäußert.

Ehrlich und dem Amt angemessen - so präsentierten sich die beiden Anwärterinnen auf das Premierministeramt in Neuseeland. Jacinda Arden und Kontrahentin Judith Collins zeigen, wie ein TV-Duell auch funktionieren kann.

Armin Laschet präsentiert sich in Rom als Staatsmann auf internationaler Bühne: eine Audienz beim Papst, ein Treffen mit dem Premier - der NRW-Ministerpräsident sendet damit auch eine Botschaft an seine parteiinterne Konkurrenz.

Der Gründungstag der chinesischen Volksrepublik ist ein beliebter Anlass zum Protest für die Demokratiebewegung in Hongkong. In diesem Jahr ließen die Behörden jedoch kaum Demonstrationen zu.

Zöllner in Bremerhaven haben nach SPIEGEL-Informationen Dinar-Münzen mit einem potenziellen Gegenwert von zehn Millionen Euro sichergestellt. Jetzt ist unklar, was mit dem mutmaßlichen Falschgeld geschehen soll.

Andreas Scheuer steht in der Mautaffäre unter Druck. Vor dem Untersuchungsausschuss haben drei wichtige Zeugen nun in zentralen Punkten der Darstellung des Verkehrsministers widersprochen.

Der Kreml reagiert auf Vorwürfe, die Nawalny im SPIEGEL erhebt. Andreas Scheuer gerät ins Schlingern. Und ausgerechnet Oliver Bierhoff warnt vor zu viel Geld im Fußball. Das ist die Lage am Donnerstagabend.

Alexej Nawalny wurde vergiftet und macht Wladimir Putin für den Anschlag verantwortlich. Österreichs Regierungschef Kurz fordert lückenlose Aufklärung und plädiert dafür, den Fall auf europäischer Ebene zu behandeln.

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder vom Kleinen Tiergarten in Berlin beginnt. Das Urteil könnte die deutsch-russischen Beziehungen verändern.

Der Konflikt um Erdgasvorkommen im Mittelmeer hatte die Nato-Partner Griechenland und Türkei an den Rand einer militärischen Konfrontation gebracht. Nun haben beide Länder ein System zur Deeskalation vereinbart.

H. R. McMaster war Donald Trumps Nationaler Sicherheitsberater, bis er gefeuert wurde. Hier spricht er über Putins skrupelloses Vorgehen, die Zukunft der Nato und die Grabenkämpfe im Weißen Haus.

Ärger mit der Türkei, blockierte Sanktionen gegen Belarus, die Vergiftung Alexej Nawalnys: Beim Sondergipfel der EU gibt es genug Konfliktstoff - dabei steht das brisanteste Thema gar nicht auf der Agenda.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL