GroKO 2.18

Veröffentlicht am 09.02.2018 in Bundespolitik

Wenn Martin Schulz in die Regierung geht und dafür den als Außenminister durchaus schon profilierten Sigmar Gabriel ausbootet, ist das Vertrauen der Basis endgültig dahin.

 

Bei spannenden und teilweise heftigen Diskussionen zur Abwägung des Erreichten gab es eine breite Mehrheit gegen eine Neuaflage der Großen Koalition. Nur Einzelne sprachen sich zur Schadensbegrenzung für die SPD für eine GroKo aus. Die vielen Mickeymouse-Trostpflästerchen im Koalitionsvertrag versteht ohnehin niemand als Zukunftsgestaltung. Gerade mit einer grundsätzlich arbeitnehmergerechten Steuerpolitik und für die Attraktivierung von Arbeitsplätzen in der Pflege haben viele einen deutlichen Reformansatz erwartet. Und eine außenpolitische Stabilität bringt uns bei dieser sozialpolitischen Trägheit auch keine Zukunftsfähigkeit in Europa. Ich werde da irgendwie an ein Softwäre-Update 2.17 für nicht mehr zukunftsfähige dicke Motoren erinnert.

Viele verstehen auch nicht, dass Malu Dreyer als kompetentes und moralisches Polit-Vorbild in der SPD dieses Ergebnis als Erfolg mitträgt und ihren Beitrag zur bewusst zermürbenden Werbung an die Mitglieder leistet. Ich denke, dass die Stimmung der Basis bei vielen Mitgliedern des Vorstandes gar nicht mehr ankommt. Dass die CDU/CSU öffentlich und medienwirksam leidet, ist bei ihrer Interessenlage erklärbar. In deren Heimatstübchen basst`s dann scho.

Weitere vier Jahre Merkel-Schmusekurs - nein danke.

Rolf Kronz

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:24
Online:2

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

SPIEGEL ONLINE
Vertreter der radikalislamischen Taliban und der USA haben ihre Friedensgespräche für kurze Zeit unterbrochen. Eine Waffenruhe während der Gespräche lehnen die Taliban bislang ab.

Die EU-Staats- und Regierungschefs der EU haben einen (fast) historischen Deal zum Klimawandel erzielt. Dafür steht nach dem Sieg von Boris Johnson nun ein altbekanntes Thema wieder auf der Agenda: der Brexit.

Bei der Wahl in Großbritannien ging es darum, wer weniger gehasst wurde: Johnson oder Corbyn, meint der "Guardian". Johnson gewann mühelos. Kann er jetzt den "Brexit vollenden"? Die Presseschau.

Er saß länger im Parlament als jeder andere Labour-Abgeordnete und forderte in Zwischenrufen gern, die Queen möge Steuern zahlen. Nun verlor Dennis Skinner, 87 Jahre alt, seinen Wahlkreis - an einen Tory.

Es ist ein klarer Sieg für Boris Johnson und für Donald Trump ein Grund zur Freude. Der US-Präsident stellt den Briten einen Handelsdeal nach dem Brexit in Aussicht - und kann sich einen Seitenhieb auf die EU nicht verkneifen.

Ein V-Mann aus Nordrhein-Westfalen hatte über Monate über Anis Amris Anschlagspläne berichtet, doch das Bundeskriminalamt betrachtete die Hinweise zehn Monate vor der Tat nicht als seriös.

Um sich als Brexit-Hardliner zu inszenieren, hat der britische Premier Boris Johnson demokratische Institutionen geschmäht und die Spaltung seiner Tories in Kauf genommen. Die Taktik ging auf. Vier Lehren aus der Wahl.

Sie hatte ambitionierte Pläne, wollte den Brexit absagen, selbst Premierministerin werden. Nun ist die Vorsitzende der britischen Liberaldemokraten auf ganzer Linie gescheitert. Ihre proeuropäische Partei errang nur 11 Sitze, sie selbst keinen davon.

Der Anschlag auf einen jüdischen Laden in Jersey City wird von den amerikanischen Behörden als Akt des Terrors behandelt. Das Motiv der Verdächtigen seien Antisemitismus und eine Abneigung gegen die Polizei gewesen.

Mit dem klaren Wahlsieg der Tories ist klar: Der Brexit wird kommen. Doch EU-Politiker dämpfen die Euphorie über den bevorstehenden Austritt. Denn tatsächlich ist noch nichts geregelt.

Der gehört da definitiv nicht rein: Wahlhelfer haben in der Nähe von Manchester einen Ehering gefunden - in einer Urne für ausgefüllte Stimmzettel. Die Reaktionen sind, nun ja, very British.

Boris Johnson wendet sich an seine Wähler - und an die unterlegenen Brexit-Gegner. Seine Botschaft: "Put a sock in it". Das Königreich werde die EU am 31. Januar verlassen, "ohne Wenn und Aber". Alles Wichtige im Liveblog.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL