GroKO 2.18

Veröffentlicht am 09.02.2018 in Bundespolitik

Wenn Martin Schulz in die Regierung geht und dafür den als Außenminister durchaus schon profilierten Sigmar Gabriel ausbootet, ist das Vertrauen der Basis endgültig dahin.

 

Bei spannenden und teilweise heftigen Diskussionen zur Abwägung des Erreichten gab es eine breite Mehrheit gegen eine Neuaflage der Großen Koalition. Nur Einzelne sprachen sich zur Schadensbegrenzung für die SPD für eine GroKo aus. Die vielen Mickeymouse-Trostpflästerchen im Koalitionsvertrag versteht ohnehin niemand als Zukunftsgestaltung. Gerade mit einer grundsätzlich arbeitnehmergerechten Steuerpolitik und für die Attraktivierung von Arbeitsplätzen in der Pflege haben viele einen deutlichen Reformansatz erwartet. Und eine außenpolitische Stabilität bringt uns bei dieser sozialpolitischen Trägheit auch keine Zukunftsfähigkeit in Europa. Ich werde da irgendwie an ein Softwäre-Update 2.17 für nicht mehr zukunftsfähige dicke Motoren erinnert.

Viele verstehen auch nicht, dass Malu Dreyer als kompetentes und moralisches Polit-Vorbild in der SPD dieses Ergebnis als Erfolg mitträgt und ihren Beitrag zur bewusst zermürbenden Werbung an die Mitglieder leistet. Ich denke, dass die Stimmung der Basis bei vielen Mitgliedern des Vorstandes gar nicht mehr ankommt. Dass die CDU/CSU öffentlich und medienwirksam leidet, ist bei ihrer Interessenlage erklärbar. In deren Heimatstübchen basst`s dann scho.

Weitere vier Jahre Merkel-Schmusekurs - nein danke.

Rolf Kronz

 
 

WebSozis

Besucher:1176296
Heute:23
Online:2

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Bei Protesten gegen Corona-Beschränkungen in Hildburghausen hat die Polizei Pfefferspray eingesetzt. Trotz Ausgangsbeschränkungen hatten sich etwa 400 Menschen versammelt und Hygieneauflagen missachtet.

Tundu Lissu hat es gewagt, bei der Wahl in Tansania anzutreten. Hier erzählt er, wie er vor den Schergen der Regierungspartei fliehen musste - und kritisiert die europäische Afrikapolitik.

Hat die Nato noch eine Zukunft? Nach Kritik von Frankreichs Präsident Macron hatte Heiko Maas eine Reformkommission angeregt. Jetzt wurde bekannt: Sie will offenbar die Vetooptionen der Mitgliedstaaten begrenzen.

Die Farce geht weiter: Im Schlüsselstaat Pennsylvania spricht Trump-Anwalt Rudy Giuliani erneut von Wahlbetrug. Auch der US-Präsident meldet sich zu Wort - per Smartphone.

Die Skisaison naht. Bundeskanzlerin Merkel will sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie dafür einsetzen, dass alle Skigebiete geschlossen werden. Touristische Reisen sollten nicht stattfinden.

Bund und Länder haben am Mittwoch eine erneute Verschärfung der Corona-Auflagen beschlossen. Hier finden Sie die Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel und die anschließende Diskussion in voller Länge.

Die Islamwissenschaftlerin Kylie Moore-Gilbert kommt nach zwei Jahren in einem iranischen Gefängnis frei. Für sie sind laut Medienberichten drei Männer aus einem Gefängnis in Thailand entlassen worden.

Bund und Länder haben sich daher auf eine weitere Verschärfung der Corona-Maßnahmen geeinigt. Bei der Verkündung waren auch Angela Merkel die Strapazen der vergangenen Wochen anzumerken.

Der Teil-Shutdown wird verschärft: Kontakte werden auf fünf Personen beschränkt, weniger Personen sollen auf einmal in die Läden dürfen, die Maskenpflicht wird ausgeweitet. Der Überblick.

Sachsen-Anhalts Rechtsaußen umgarnen die CDU. Gemeinsam könnten sie die geplante bundesweite Erhöhung des Rundfunkbeitrags stoppen - und für einen neuen Skandal sorgen.

»Am besten in einer Präsenzveranstaltung«: Die AfD hält am Wochenende ihren Parteitag ab - trotz Coronakrise. Für den Vorsitzenden Jörg Meuthen kein Problem.

Mühsam einigten sich Kanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Bundesländer auf neue Corona-Maßnahmen. Doch Schleswig-Holstein schert aus.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL