GroKO 2.18

Veröffentlicht am 09.02.2018 in Bundespolitik

Wenn Martin Schulz in die Regierung geht und dafür den als Außenminister durchaus schon profilierten Sigmar Gabriel ausbootet, ist das Vertrauen der Basis endgültig dahin.

 

Bei spannenden und teilweise heftigen Diskussionen zur Abwägung des Erreichten gab es eine breite Mehrheit gegen eine Neuaflage der Großen Koalition. Nur Einzelne sprachen sich zur Schadensbegrenzung für die SPD für eine GroKo aus. Die vielen Mickeymouse-Trostpflästerchen im Koalitionsvertrag versteht ohnehin niemand als Zukunftsgestaltung. Gerade mit einer grundsätzlich arbeitnehmergerechten Steuerpolitik und für die Attraktivierung von Arbeitsplätzen in der Pflege haben viele einen deutlichen Reformansatz erwartet. Und eine außenpolitische Stabilität bringt uns bei dieser sozialpolitischen Trägheit auch keine Zukunftsfähigkeit in Europa. Ich werde da irgendwie an ein Softwäre-Update 2.17 für nicht mehr zukunftsfähige dicke Motoren erinnert.

Viele verstehen auch nicht, dass Malu Dreyer als kompetentes und moralisches Polit-Vorbild in der SPD dieses Ergebnis als Erfolg mitträgt und ihren Beitrag zur bewusst zermürbenden Werbung an die Mitglieder leistet. Ich denke, dass die Stimmung der Basis bei vielen Mitgliedern des Vorstandes gar nicht mehr ankommt. Dass die CDU/CSU öffentlich und medienwirksam leidet, ist bei ihrer Interessenlage erklärbar. In deren Heimatstübchen basst`s dann scho.

Weitere vier Jahre Merkel-Schmusekurs - nein danke.

Rolf Kronz

 
 

WebSozis

Besucher:1176316
Heute:7
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Donald Trump hat in seiner ersten Rede nach der verlorenen Wahl Gerüchten widersprochen, eine eigene Partei zu gründen - die Republikaner würden stärker als je zuvor. Eine erneute Präsidentschaftskandidatur schloss er nicht aus.

Von Haustür zu Haustür, aber nur virtuell: Ministerpräsidentin Dreyer betreibt den digitalen Stimmenfang mit großem Aufwand - und oft kleiner Reichweite.

Israelische Luftangriffe auf Ziele in Syrien sind nicht selten. Jetzt berichtet die Regierung in Damaskus, Raketen des Nachbarstaates abgewehrt zu haben.

Gerade wurde er als Regierungschef abgesetzt - jetzt plant er seine Rückkehr in die Politik: Giuseppe Conte soll die Anti-Establishment-Partei Fünf-Sterne-Bewegung bei ihrer Neugründung unterstützen.

Kein Gespräch, solange die US-Sanktionen Bestand haben: Teheran will ein Angebot für ein informelles Treffen durch die Vertragspartner des Atomabkommens vorerst nicht annehmen.

Nach sieben Monaten Zwangspause ist das private Rettungsschiff »Sea-Watch 3« wieder im Einsatz - und rettete von Freitag auf Sonntag über 300 Menschen vor dem Ertrinken.

Der Streit zwischen den konservativen Parteien Europas und der ungarischen Fidesz eskaliert: Viktor Orbán will möglichen Sanktionen zuvorkommen und liebäugelt nun seinerseits mit dem Bruch.

Der SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach erwartet einen neuen Anstieg der Infektionszahlen in Deutschland. Dem SPIEGEL erklärte er, wie sich laut einer Simulationsrechnung Tausende Leben retten - und Geschäfte öffnen lassen.

Die SPD will am Montag im Parteivorstand über den Entwurf für ihr Wahlprogramm beraten. Das 48-seitige Papier liegt dem SPIEGEL vor. Das sind die wichtigsten Eckpunkte.

Tote und Verletzte in Myanmar: Bei Protesten gegen die Militärjunta in Myanmar ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Sicherheitskräfte sollen gezielt auf Köpfe von Demonstranten gefeuert haben.

Parallel zur Pandemie verbreitet sich weltweit eine Infodemie aus Falschnachrichten und Corona-Verschwörungsmythen. Faktencheck-Organisationen kämpfen dagegen an, mit neuen Projekten - und mit Erfolg.

Der Glaube an Falschnachrichten senkt weltweit die Impfbereitschaft. Fake-News-Superspreader sind häufig religiöse Führer - in manchen Ländern helfen sie aber auch dabei, die Angst vor Impfstoffen einzudämmen.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL