GroKO 2.18

Veröffentlicht am 09.02.2018 in Bundespolitik

Wenn Martin Schulz in die Regierung geht und dafür den als Außenminister durchaus schon profilierten Sigmar Gabriel ausbootet, ist das Vertrauen der Basis endgültig dahin.

 

Bei spannenden und teilweise heftigen Diskussionen zur Abwägung des Erreichten gab es eine breite Mehrheit gegen eine Neuaflage der Großen Koalition. Nur Einzelne sprachen sich zur Schadensbegrenzung für die SPD für eine GroKo aus. Die vielen Mickeymouse-Trostpflästerchen im Koalitionsvertrag versteht ohnehin niemand als Zukunftsgestaltung. Gerade mit einer grundsätzlich arbeitnehmergerechten Steuerpolitik und für die Attraktivierung von Arbeitsplätzen in der Pflege haben viele einen deutlichen Reformansatz erwartet. Und eine außenpolitische Stabilität bringt uns bei dieser sozialpolitischen Trägheit auch keine Zukunftsfähigkeit in Europa. Ich werde da irgendwie an ein Softwäre-Update 2.17 für nicht mehr zukunftsfähige dicke Motoren erinnert.

Viele verstehen auch nicht, dass Malu Dreyer als kompetentes und moralisches Polit-Vorbild in der SPD dieses Ergebnis als Erfolg mitträgt und ihren Beitrag zur bewusst zermürbenden Werbung an die Mitglieder leistet. Ich denke, dass die Stimmung der Basis bei vielen Mitgliedern des Vorstandes gar nicht mehr ankommt. Dass die CDU/CSU öffentlich und medienwirksam leidet, ist bei ihrer Interessenlage erklärbar. In deren Heimatstübchen basst`s dann scho.

Weitere vier Jahre Merkel-Schmusekurs - nein danke.

Rolf Kronz

 
 

WebSozis

Besucher:1176328
Heute:14
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Sascha, Theresa und Benjamin verzichten seit über einem Jahr auf Freunde, Schule und Uni. Zurück bekommen sie dafür wenig. Die Jugend bleibt das Schlusslicht der Coronapolitik. Über eine Generation, die Altlasten erbt und endlich gehört werden will.

Die Verfassungsschützer in Thüringen erkennen bei der AfD »Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung«. Deshalb steht der Landesverband nun unter Beobachtung.

Seit zwei Jahren macht Markus Söder mit Bäumen Politik. Dem Wald war das bislang egal. Nach den erschütternden Bildern aus dem Garten der Bayerischen Staatskanzlei bricht der erste Baum sein Schweigen.

Die AfD verliert einen EU-Abgeordneten. Die Partei werde zunehmend zur Protestbewegung, sagte Lars Patrick Berg und gab seinen Austritt bekannt. Als »töricht« bezeichnete er zudem den Aufruf nach einem »Dexit«.

Douglas Adams fehlt, gerade nach mehr als einem Jahr Corona. Die Fahrradbranche boomt, kommt aber nicht hinterher. Und Tom Cruise gibt seine Golden Globes zurück. Das ist die Lage am Dienstagabend.

Wie kommt der SPIEGEL an exklusive Informationen? Wird Annalena Baerbock von Journalisten zur Kanzlerin geschrieben? Cornelia Schmergal und Veit Medick aus unserem Hauptstadtbüro über Hintergrundgespräche und Kontaktpflege.

Der internationale Kanal von Fridays for Future hat auf Instagram einen Boykottaufruf gegen Israel verbreitet. Mittlerweile ist der Post verschwunden - die Klimaschutzbewegung steht dennoch in der Kritik.

Die Union bremste beim Demokratiefördergesetz, bekam Zugeständnisse - nun geht das Vorhaben ins Kabinett. Doch der Streit mit der SPD ist nicht vorbei.

Die Pkw-Maut war Andreas Scheuers Prestigeobjekt - und endete in einem politischen und finanziellen Debakel. In ihrer Bilanz zum Maut-Untersuchungsausschuss rechnen FDP, Linke und Grüne mit dem Verkehrsminister ab.

Boris Palmers jüngster Eklat könnte ihn die Grünenmitgliedschaft kosten. Er räumt zwar Fehler ein, entschuldigen will er sich aber nicht. Die echten Probleme in der Sache verortet er ohnehin bei anderen.

Während Bundespräsident Steinmeier für Aufklärung zwecks höherer Impfbereitschaft plädiert, fordert FDP-Gesundheitsexpertin Aschenberg-Dugnus Strafen für das vorzeitige Erschleichen der Spritze. Denn die Fälle mehren sich.

Diskriminierte können sich mit Beschwerden an die Beratungsstelle des Bundes wenden. Die sieht nun einen »drastischen Anstieg« der Anfragen unter anderem im Bereich Rassismus - und übt Kritik an Menschen, die Corona leugnen.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL