Leserbrief zum Bericht „Bürgeriniative fordert zum Umdenken auf“ vom 23.04.2016 in der Nahe-Zeitung

Veröffentlicht am 09.05.2016 in Kommunales

Manfred Klingel

Die LUB und ihre Mitstreiter entlarven sich selbst. Seit vielen Jahren, auch schon Mitte der 1990er Jahre waren und sind sie gegen jeglichen Bau von Straßen. Ihre Absicht die umsetzbare Verbindung (Hunsrückspange) von der B 41 zur B50/327 zu verhindern gehört dazu.

Man suggeriert den Zuschauern eine (nicht) neue Linienführung und behauptet diese ist einfacher und zugleich kostengünstiger umsetzbar. Wohl Wissend, dass topographische Gegebenheiten, Naturschutzrechtliche Festlegungen wie FFH Gebiet, Feuchtgebiete an Bachläufen und Naturpark Saar-Hunsrück Kernzone für diese Trasse ziemlich unüberwindbare Hürden neben den wahrscheinlich extrem hohen Kosten sein werden.

Der Blick in andere Regionen wie z.B. A 61 und B 50 zeigt sehr deutlich, dass Entwicklung und damit auch wohnortnahe Arbeitsplätze neben vielen anderen Dingen nur durch eine gute Infrastruktur erreichbar sind.
Will man diese Entwicklungsperspektive unserer Region vorenthalten?

Manfred Klingel
Vorsitzender
SPD Gemeindeverband
VG Rhaunen

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:28
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Dänemark öffnete als eins der ersten EU-Länder die Schulen wieder - nach Ostern schon. Eine Lehrerin und ein Schulleiter über Infektionsgefahren - und warum man Kindern einiges zutrauen kann.

Bei den Proteste in den USA kommt es zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Videoaufnahmen aus den sozialen Medien dokumentieren ein besonders hartes Vorgehen der Polizei.

Bei den Protesten in den USA sind zwei Reporter mit Gummigeschossen verletzt worden. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Journalisten werden zunehmend zur Zielscheibe - für Polizei und Demonstranten.

Grünenchef Habeck hat das Krisenmanagement der Bundesregierung kritisiert. Merkel habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, woraufhin Bundesländer eigene Entscheidungen trafen. Das habe Vertrauen gekostet.

Nach dem Tod von George Floyd eskalieren die Proteste: Die Wut der Demonstranten wächst, und die Polizei geht mit zunehmender Härte vor. Fotos eines gespaltenen Landes.

Im Ringen um ein Brexit-Anschlussabkommen werde es keine "Vereinbarung um jeden Preis" geben, warnt der EU-Chefunterhändler. London habe sich nicht an Abmachungen gehalten.

Donald Trump will Twitter stärker regulieren. Ganz daneben liegt er damit nicht. Doch wie so oft behandelt der US-Präsident ein tatsächlich vorhandenes Problem nicht mit dem Ziel, es zu lösen.

Ankara will militärisch unabhängiger werden und setzt zunehmend auf eigene Entwicklungen. Eine Drohne aus der Firma von Erdogans Schwiegersohn hat bereits Erfolg im Ausland - und das Land will mehr.

Amerika droht im Chaos zu versinken. Profitieren könnte von den Protesten im Land ausgerechnet Präsident Donald Trump, der keine Gelegenheit auslässt, die Nation zu spalten.

Für US-Präsident Trump steht fest, wer hinter den Ausschreitungen: die radikale Linke. Sie habe das Andenken an George Floyd gekapert und "wolle nur Ärger machen". Belege liefert er nicht.

Trotz - oder wegen - der Aufforderung von Präsident Trump, "tougher" gegen Demonstrationen vorzugehen, eskalieren die Proteste in den USA. In Washington wurde die Nationalgarde aktiviert.

Er wollte der Welt demonstrieren, dass die USA die Corona-Pandemie hinter sich hätten. Jetzt will Donald Trump den G7-Gipfel doch nicht im Juni abhalten. Dafür unternimmt er einen neuen Anlauf, Wladimir Putin einzuladen.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL