Leserbrief zum Bericht “Bürgerinitiative fordert zum Umdenken auf“ in der NZ am 23.04.2016

Veröffentlicht am 10.05.2016 in Kommunales

Arnold Scherer

Unrealistische Träume helfen uns nicht weiter,

dies sollten auch den selbsternannten Berater und Sachverständigen der geplanten Bürgerinitiative, die sich für den Bau der Hunsrückspange über Kempfeld, Bruchweiler und Hinzerath, auch als Variante 1 bekannt, anlässlich Ihres jüngsten Treffens in Schauren ausgesprochen haben, zur Kenntnis nehmen. Die Behauptung, die Variante Hinzerath sei die kostengünstigere ist völlig spekulativ, weil in den früheren Kostenermittlungen ein großer Straßenabschnitt nicht enthalten ist.

Für die ca. 7 KM lange Strecke (Breitental bis Kempfeld) wurde bei der Berechnung 1995 unterstellt, dass diese im vorhandenen Zustand übernommen werden kann und kein Ausbau nötig sei. Es wurde aber schon damals darauf hingewiesen, dass „für die künftigen Verkehrsverhältnisse“ ein späterer Ausbau dieses kurvenreichen und in die enge Tallage eingezwängten Teilstückes notwendig sei und dann schwerwiegende Eingriffe in den empfindlichen Naturraum unvermeidlich seien. 

Hinzu kommt, um nur einen weiteren Punkt zu erwähnen, die jetzt schon problematische Kreuzung „Weidener-Brücke“ müsste mit einem kostenträchtigen Bauwerk und einem großen Landschaftsverbrauch für einen höhenfreien Anschluss ausgebaut werden. Diese Maßnahme sowie der Gesamtausbau mit mehreren Ortsumgehungen, sind für den Anspruch einer überregionalen Verbindung unabdingbar. Im Raumordnungsbescheid für die Hunsrückspange steht folgender Satz: „In ökologischer Hinsicht wird die Variante 1 (Hinzerath) die die sehr wertvollen geschlossenen Waldgebiete des Idarwaldes  durchschneidet, von allen Varianten am schlechtesten bewertet“. Diese Aussage haben Fachleute der Umweltverbände und der Umweltbehörden getroffen. Und da will Herr Anheuser den Leuten erzählen, die Variante Hinzerath sei die  naturschutzrechtlich günstigste Lösung.  Genau das Gegenteil sagen alle dazu gefragten Fachleute.

Weiterhin ist festzustellen, dass die hier favorisierte Streckenführung schon in der Bewertung von 1995 und dem Raumordnungsbeschluss aus dem Jahre 1999 wegen erheblicher Eingriffe in Natur und Landschaft, auch von den an der Strecke liegenden Gemeinden, abgelehnt wurde. Nach den heutigen Standards im Straßenbau und den Aussagen von wirklichen Fachleuten, müsste fast die ganze Strecke von der Abzweigung Breitental bis Hinzerath - durch eine höchst geschützte Landschaft (FFH Gebiete) - neu gebaut werden, dazu ist noch erwähnenswert, dass das Fischbachtal zwischen der Abzweigung Breitental und Schauren  nach 1995 ebenfalls als FFH Schutzgebiet ausgewiesen wurde, sodass auch in diesem Bereich die gleichen Ablehnungsgründe für einen Ausbau greifen werden.

Die schon mehr als 20 Jahre geforderte qualifizierte Verbindung von der B 41 zur B 50/327 und als Variante V3/4 festgelegte Trasse über Rhaunen in Richtung Hahn, umgeht bewusst den Idarwald und damit sensible Naturschutzräume. Wogegen die von der Initiative geforderte Streckenführung mitten durch die Kernzone des Naturparks Saar-Hunsrück führt. Im Bereich der baurechtlich seit 2005 genehmigten Umgehung Rhaunen wurden bereits in den vergangenen Jahren vorbereitende Grundstücksangelegenheiten durchgeführt. Durch die Bereitstellung von Haushaltsmittel im Landeshaushalt 2016 können daher noch in diesem Jahr die notwendigen Restgrundstücke erworben werden.

Alleine unter den vag. Gesichtspunkten bei der V1 von der „kostengünstigsten“ und einer „naturschonenden“ Lösung zu sprechen, so wie auf der Veranstaltung in Schauren geschehen, muss als bewusste Irreführung der Nichtinformierten bezeichnet werden. Hinzu kommt, dass die LUB, die ja bei dieser Veranstaltung federführend war und den Landschaftsschutz zu Ihrem Markenzeichen erklärt hat und dann einen solchen brutalen Eingriff in Natur und Landschaft für unbedenklich hält, das muss einen bei der angeblich so grünen LUB schon sehr erstaunen.

Arnold Scherer

Mitglied der SPD Fraktion im Ortsgemeinderat Rhaunen

 
 

WebSozis

Besucher:1176290
Heute:27
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Der umstrittene Kompromiss zur EU-Agrarreform ist beschlossen - nun greift die Klimaaktivistin das EU-Parlament scharf an. Der Beschluss widerspreche dem Pariser Klimaabkommen.

Bei Protesten sind in Israel Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Sie wandten sich gegen den wegen Korruption angeklagten Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu - und Beschränkungen in der Corona-Pandemie.

Der internationale Vertrag zum Verbot von Atomwaffen wird in 90 Tagen in Kraft treten. 50 Staaten haben das Abkommen inzwischen ratifiziert - Deutschland und die Atommächte boykottieren das Abkommen.

Angesichts steigender Fallzahlen hält Karl Lauterbach einen neuen Lockdown für unvermeidlich. Schärfere Corona-Maßnahmen könnten das verhindern, sagt der SPD-Gesundheitsexperte - darunter geteilte Schulklassen.

In Michigan könnte die US-Wahl entschieden werden. Daher versuchen Helfer, Pfarrer und Politiker, Schwarze an die Urne zu bringen. Doch viele sind frustriert - und auch von Joe Biden nicht begeistert.

Der Präsident eine Gefahr für die Demokratie, die Nation gespalten, das Land in der Coronakrise: Kurz vor der US-Wahl sprechen Politiker, Künstlerinnen und Sportler aus Deutschland im SPIEGEL über ihre Sicht auf Amerika.

Die Opposition in Hongkong fühlt sich seit Monaten durch ein neues Sicherheitsgesetz bedroht. Wie geht Deutschland mit Aktivisten um, die hier Zuflucht suchen? Jetzt gibt es eine erste Antwort.

Im Kanzleramt und in den Ministerien arbeiten rund 20.000 Menschen. Dennoch gab die Regierung im ersten Halbjahr 2020 einen dreistelligen Millionenbetrag für externen Sachverstand aus. Innenminister Seehofer brauchte am meisten davon.

Auch in der Schlussphase ist der US-Wahlkampf von Corona geprägt. Vizepräsident Mike Pence hatte direkten Kontakt zu mehreren positiv getesteten Personen. Diese Nachricht sollte jedoch angeblich nicht publik gemacht werden.

46 Millionen Franzosen dürfen inzwischen nachts nicht mehr aus dem Haus - die Corona-Neuinfektionen steigen derweil weiter rasant. Nun will das Parlament den Notstand noch über Monate verlängern.

Eigentlich wollte Armin Laschet auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember zum neuen Vorsitzenden gewählt werden. Aber jetzt plädiert der NRW-Ministerpräsident wegen der Corona-Pandemie für eine Verschiebung.

Der Zeitpunkt der Entscheidung stört sie noch immer: Aber nun will die Senatorin Lisa Murkowski doch Amy Coney Barrett unterstützen. Für die Richterin ist die Berufung ans Oberste US-Gericht damit fast sicher.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL