Leserbrief zum Bericht “Bürgerinitiative fordert zum Umdenken auf“ in der NZ am 23.04.2016

Veröffentlicht am 10.05.2016 in Kommunales

Arnold Scherer

Unrealistische Träume helfen uns nicht weiter,

dies sollten auch den selbsternannten Berater und Sachverständigen der geplanten Bürgerinitiative, die sich für den Bau der Hunsrückspange über Kempfeld, Bruchweiler und Hinzerath, auch als Variante 1 bekannt, anlässlich Ihres jüngsten Treffens in Schauren ausgesprochen haben, zur Kenntnis nehmen. Die Behauptung, die Variante Hinzerath sei die kostengünstigere ist völlig spekulativ, weil in den früheren Kostenermittlungen ein großer Straßenabschnitt nicht enthalten ist.

Für die ca. 7 KM lange Strecke (Breitental bis Kempfeld) wurde bei der Berechnung 1995 unterstellt, dass diese im vorhandenen Zustand übernommen werden kann und kein Ausbau nötig sei. Es wurde aber schon damals darauf hingewiesen, dass „für die künftigen Verkehrsverhältnisse“ ein späterer Ausbau dieses kurvenreichen und in die enge Tallage eingezwängten Teilstückes notwendig sei und dann schwerwiegende Eingriffe in den empfindlichen Naturraum unvermeidlich seien. 

Hinzu kommt, um nur einen weiteren Punkt zu erwähnen, die jetzt schon problematische Kreuzung „Weidener-Brücke“ müsste mit einem kostenträchtigen Bauwerk und einem großen Landschaftsverbrauch für einen höhenfreien Anschluss ausgebaut werden. Diese Maßnahme sowie der Gesamtausbau mit mehreren Ortsumgehungen, sind für den Anspruch einer überregionalen Verbindung unabdingbar. Im Raumordnungsbescheid für die Hunsrückspange steht folgender Satz: „In ökologischer Hinsicht wird die Variante 1 (Hinzerath) die die sehr wertvollen geschlossenen Waldgebiete des Idarwaldes  durchschneidet, von allen Varianten am schlechtesten bewertet“. Diese Aussage haben Fachleute der Umweltverbände und der Umweltbehörden getroffen. Und da will Herr Anheuser den Leuten erzählen, die Variante Hinzerath sei die  naturschutzrechtlich günstigste Lösung.  Genau das Gegenteil sagen alle dazu gefragten Fachleute.

Weiterhin ist festzustellen, dass die hier favorisierte Streckenführung schon in der Bewertung von 1995 und dem Raumordnungsbeschluss aus dem Jahre 1999 wegen erheblicher Eingriffe in Natur und Landschaft, auch von den an der Strecke liegenden Gemeinden, abgelehnt wurde. Nach den heutigen Standards im Straßenbau und den Aussagen von wirklichen Fachleuten, müsste fast die ganze Strecke von der Abzweigung Breitental bis Hinzerath - durch eine höchst geschützte Landschaft (FFH Gebiete) - neu gebaut werden, dazu ist noch erwähnenswert, dass das Fischbachtal zwischen der Abzweigung Breitental und Schauren  nach 1995 ebenfalls als FFH Schutzgebiet ausgewiesen wurde, sodass auch in diesem Bereich die gleichen Ablehnungsgründe für einen Ausbau greifen werden.

Die schon mehr als 20 Jahre geforderte qualifizierte Verbindung von der B 41 zur B 50/327 und als Variante V3/4 festgelegte Trasse über Rhaunen in Richtung Hahn, umgeht bewusst den Idarwald und damit sensible Naturschutzräume. Wogegen die von der Initiative geforderte Streckenführung mitten durch die Kernzone des Naturparks Saar-Hunsrück führt. Im Bereich der baurechtlich seit 2005 genehmigten Umgehung Rhaunen wurden bereits in den vergangenen Jahren vorbereitende Grundstücksangelegenheiten durchgeführt. Durch die Bereitstellung von Haushaltsmittel im Landeshaushalt 2016 können daher noch in diesem Jahr die notwendigen Restgrundstücke erworben werden.

Alleine unter den vag. Gesichtspunkten bei der V1 von der „kostengünstigsten“ und einer „naturschonenden“ Lösung zu sprechen, so wie auf der Veranstaltung in Schauren geschehen, muss als bewusste Irreführung der Nichtinformierten bezeichnet werden. Hinzu kommt, dass die LUB, die ja bei dieser Veranstaltung federführend war und den Landschaftsschutz zu Ihrem Markenzeichen erklärt hat und dann einen solchen brutalen Eingriff in Natur und Landschaft für unbedenklich hält, das muss einen bei der angeblich so grünen LUB schon sehr erstaunen.

Arnold Scherer

Mitglied der SPD Fraktion im Ortsgemeinderat Rhaunen

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:28
Online:2

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Dänemark öffnete als eins der ersten EU-Länder die Schulen wieder - nach Ostern schon. Eine Lehrerin und ein Schulleiter über Infektionsgefahren - und warum man Kindern einiges zutrauen kann.

Bei den Proteste in den USA kommt es zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Videoaufnahmen aus den sozialen Medien dokumentieren ein besonders hartes Vorgehen der Polizei.

Bei den Protesten in den USA sind zwei Reporter mit Gummigeschossen verletzt worden. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Journalisten werden zunehmend zur Zielscheibe - für Polizei und Demonstranten.

Grünenchef Habeck hat das Krisenmanagement der Bundesregierung kritisiert. Merkel habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, woraufhin Bundesländer eigene Entscheidungen trafen. Das habe Vertrauen gekostet.

Nach dem Tod von George Floyd eskalieren die Proteste: Die Wut der Demonstranten wächst, und die Polizei geht mit zunehmender Härte vor. Fotos eines gespaltenen Landes.

Im Ringen um ein Brexit-Anschlussabkommen werde es keine "Vereinbarung um jeden Preis" geben, warnt der EU-Chefunterhändler. London habe sich nicht an Abmachungen gehalten.

Donald Trump will Twitter stärker regulieren. Ganz daneben liegt er damit nicht. Doch wie so oft behandelt der US-Präsident ein tatsächlich vorhandenes Problem nicht mit dem Ziel, es zu lösen.

Ankara will militärisch unabhängiger werden und setzt zunehmend auf eigene Entwicklungen. Eine Drohne aus der Firma von Erdogans Schwiegersohn hat bereits Erfolg im Ausland - und das Land will mehr.

Amerika droht im Chaos zu versinken. Profitieren könnte von den Protesten im Land ausgerechnet Präsident Donald Trump, der keine Gelegenheit auslässt, die Nation zu spalten.

Für US-Präsident Trump steht fest, wer hinter den Ausschreitungen: die radikale Linke. Sie habe das Andenken an George Floyd gekapert und "wolle nur Ärger machen". Belege liefert er nicht.

Trotz - oder wegen - der Aufforderung von Präsident Trump, "tougher" gegen Demonstrationen vorzugehen, eskalieren die Proteste in den USA. In Washington wurde die Nationalgarde aktiviert.

Er wollte der Welt demonstrieren, dass die USA die Corona-Pandemie hinter sich hätten. Jetzt will Donald Trump den G7-Gipfel doch nicht im Juni abhalten. Dafür unternimmt er einen neuen Anlauf, Wladimir Putin einzuladen.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL