Leserbrief zum, „exklusiv Interview der Frau Lezius im Hunsrückspiegel“

Veröffentlicht am 06.04.2017 in Kommunales

Arnold Scherer Rhaunen

Auch - und gerade - Abgeordnete sollten bei der Wahrheit bleiben.

In der April-Ausgabe des „Hunsrückspiegel“ stellte sich die CDU Bundestagsabgeordnete Antje Lezius, den Fragen des „Hunsrückbäuerleins“, zu einem Kurzinterview. Das gleiche tat der SPD Kandidat Dr. Joe Weingarten in der Märzausgabe des gleichen Blattes.
Leider sind mehrere von Frau Lezius getroffene Aussagen falsch, sodass ich mich veranlasst sehe mit diesem Leserbrief darauf einzugehen und das eine oder andere richtig zu stellen.
Frau Lezius machte in dem Interview folgende Aussage:

„Die SPD Landesregierung hat die Planung für die B 41 links liegen gelassen. Unsere Projekte hat dann auch das Bundesverkehrsministerium nachrangig eingestuft. Dass die Landesregierung in Mainz unsere Heimat so runterfallen lässt, hat auch mich erstaunt.“

So Originalton Frau Lezius. Diese Aussage ist schlicht falsch! Richtig ist, dass baureife Pläne für die Umgehung Hochstetten vorlagen und nur dadurch diese Projekte in das Sonderprogramm des Bundes aufgenommen und sofort begonnen werden konnten. Für alle übrigen Projekte an der B 41 waren die Planungen schon vorbereitet. Ein baureifer Plan für die Hunsrückspange existiert ebenfalls schon lange.

Das Land hatte alle noch ausstehenden Maßnahmen an der B 41 beim Bundesverkehrsministerium für die Aufnahme in den „Vordringlichen Bedarf“ des künftigen Verkehrswegeplanes angemeldet und hat sich intensiv dafür eingesetzt, dass das auch so kommen sollte, zumal die B 41 schon seit 2003 mit allen Projekten im „Vordringlichen Bedarf“ platziert war!

Es war das unionsgeführte Bundesverkehrsministerium, das dann trotzdem alle Projekte aus dem Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplanes gestrichen hat. Es war also „ liebe Frau Lezius“ eindeutig der Bund und nicht das Land verantwortlich dafür, dass der Ausbau der B 41 praktisch beendet werden sollte.

Dass diese Zurücksetzung unserer Region durch den Bund wieder korrigiert werden konnte, ist in erster Linie dem Aufstand der „Region“ zu verdanken, der von der Verkehrsinitiative „Viscon“ auf breiter Front, unter der Federführung von Wolfgang Hey - unserem ehemaligen Landrat -. organisiert wurde, und nicht von den von Ihnen - und Ihrer Partei angehörigen Landräte – Schneider und Diel. Das liebe Frau Lezius sollten Sie doch endlich einmal zur Kenntnis nehmen, wenn Sie schon mal das Wort ergreifen und eine Aussage treffen.

Niemand bestreitet, dass Sie Ihren Anteil an diesem Erfolg haben, sich aber als Hauptakteur in der schwierigen Auseinandersetzung mit dem Bundesverkehrsministerium darzustellen, stellt den wirklichen Sachverhalt auf den Kopf.

Arnold Scherer Rhaunen

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:29
Online:2

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Dänemark öffnete als eins der ersten EU-Länder die Schulen wieder - nach Ostern schon. Eine Lehrerin und ein Schulleiter über Infektionsgefahren - und warum man Kindern einiges zutrauen kann.

Bei den Protesten in den USA kommt es zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Videoaufnahmen aus den sozialen Medien dokumentieren ein besonders hartes Vorgehen der Polizei.

Bei den Protesten in den USA sind zwei Reporter mit Gummigeschossen verletzt worden. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Journalisten werden zunehmend zur Zielscheibe - für Polizei und Demonstranten.

Grünenchef Habeck hat das Krisenmanagement der Bundesregierung kritisiert. Merkel habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, woraufhin Bundesländer eigene Entscheidungen trafen. Das habe Vertrauen gekostet.

Nach dem Tod von George Floyd eskalieren die Proteste: Die Wut der Demonstranten wächst, und die Polizei geht mit zunehmender Härte vor. Fotos eines gespaltenen Landes.

Im Ringen um ein Brexit-Anschlussabkommen werde es keine "Vereinbarung um jeden Preis" geben, warnt der EU-Chefunterhändler. London habe sich nicht an Abmachungen gehalten.

Donald Trump will Twitter stärker regulieren. Ganz daneben liegt er damit nicht. Doch wie so oft behandelt der US-Präsident ein tatsächlich vorhandenes Problem nicht mit dem Ziel, es zu lösen.

Ankara will militärisch unabhängiger werden und setzt zunehmend auf eigene Entwicklungen. Eine Drohne aus der Firma von Erdogans Schwiegersohn hat bereits Erfolg im Ausland - und das Land will mehr.

Amerika droht im Chaos zu versinken. Profitieren könnte von den Protesten im Land ausgerechnet Präsident Donald Trump, der keine Gelegenheit auslässt, die Nation zu spalten.

Für US-Präsident Trump steht fest, wer hinter den Ausschreitungen: die radikale Linke. Sie habe das Andenken an George Floyd gekapert und "wolle nur Ärger machen". Belege liefert er nicht.

Trotz - oder wegen - der Aufforderung von Präsident Trump, "tougher" gegen Demonstrationen vorzugehen, eskalieren die Proteste in den USA. In Washington wurde die Nationalgarde aktiviert.

Er wollte der Welt demonstrieren, dass die USA die Corona-Pandemie hinter sich hätten. Jetzt will Donald Trump den G7-Gipfel doch nicht im Juni abhalten. Dafür unternimmt er einen neuen Anlauf, Wladimir Putin einzuladen.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL