Neues von der Hunsrückspange L 190

Veröffentlicht am 10.09.2016 in Kommunales

Arnold Scherer

In diesem Frühjahr hat mir der SPD Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss, auf Nachfrage mitgeteilt, dass im Landeshaushalt 2016 für vorbereitende Bauausführungsplanungen und notwendigem Landerwerb, für den Neubau der L 190, Hunsrückspange, hier - Ortsumgehung von Rhaunen -, Haushaltsmittel beim Land, im unteren sechsstelligen Bereich eingestellt wurden.

 

Da ich aus Erfahrung, mit der Veröffentlichung solcher Aussagen vorsichtig geworden bin, habe ich bisher darüber nicht gesprochen und auch nicht berichtet.

Nachdem aber der zuständige Landesbetrieb Mobilität mit Sitz in Bad-Kreuznach, besser bekannt unter dem Kürzel „LBM“ in einer öffentlichen Behörden-Bekanntmachung die betroffenen Grundstückseigentümer in Rhaunen, über bevorstehende Bodenerkundungsarbeiten informierte, kann man  mit einem guten Gefühl an die die Öffentlichkeit gehen und darüber berichten, denn es den definitiven Anschein, dass sich etwas zum positiven bewegt.

Wie aus weiteren Informierten Kreisen und von Beteiligten zu erfahren ist, werden auch in diesem Zusammenhang derzeit vom LBM Grunderwerbsgespräche mit den jeweiligen Eigentümern geführt.  Auch das ist ein positives Zeichen.

Die für den Bau der Ortsumgehung Rhaunen betroffenen Grundstücke wurden in der öffentlichen Bekanntmachung alle aufgelistet. Es werden dort ab dem 01.11.2016 für die Planungen der Bauwerke  und zur Vorbereitung der Baudurchführungen sogenannte Bodenerkundungsarbeiten in Form von Vermessungsarbeiten, Kernbohrungen, Sondierungen mit einer schweren Rammsonde, sowie Baggerschürfungen durchgeführt.

Die vorgesehenen Punkte an denen die Sondierungen und sonstigen Arbeiten durchgeführt werden, so der LBM weiter, werden in der Örtlichkeit mit Pflöcken markiert.

Die vor genannten Arbeiten bedeuten jedoch nicht, dass mit dem Bau der Hunsrückspange sofort begonnen  wird. Hierzu müssen in die Haushaltspläne des Landes für die nächsten Jahre entsprechende Haushaltsmittel eingestellt werden.

Damit dies geschieht, haben in den letzten Tagen die VG Bürgermeister aus Rhaunen und Herrstein, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Idar-Oberstein in einem gemeinsamen ausführlichen und eindringlichen Brief, an Frau Ministerpräsidentin Dreyer sowie die Herren Staatsminister Lewentz und Dr. Wissing geschrieben und um die Einstellung von Haushaltsmittel für die Jahre 2017 und 2018 gebeten, damit die seit 2009 baugenehmigte Umgehung von Rhaunen endlich in Angriff genommen und realisiert werden kann.

Arnold Scherer

Rhaunen

 
 

WebSozis

Besucher:1176316
Heute:13
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Der Ex-Präsident hat laut eines Medienberichts eine Unterlassungserklärung gegen Spendenorganisationen seiner eigenen Partei eingereicht. Er sei verärgert wegen des Impeachment-Verfahrens.

Es sind die schwersten Gefechte seit 2018: Der Bürgerkrieg im Jemen hat in den letzten 24 Stunden zahlreiche neue Todesopfer gefordert. Bei den Kämpfen geht es auch um Gas und Öl.

Rund 900 Rinder sollten von Spanien in die Türkei exportiert werden. Nachdem die Tiere dort wegen eines Krankheitsverdachts abgelehnt worden waren, startete eine Odyssee übers Mittelmeer. Mit einem tragischen Ende.

Ein gigantisches Hilfspaket soll die wirtschaftlichen Corona-Schäden in den USA abfedern. Nun hat auch der US-Senat dem Plan zugestimmt - er muss aber noch einmal zurück ins Repräsentantenhaus.

Der Stadtplaner Mikael Colville-Andersen gilt als Vordenker des Radverkehrs in Kopenhagen. Die Pandemie sieht er als Chance, um Großstädte dauerhaft zu verändern. Als Vorbild dafür dient ihm auch Berlin.

In der Pandemie müssen vor allem Frauen den Spagat zwischen Kinderbetreuung und Beruf meistern - diese Sorge teilt Angela Merkel. Auch andere Parteien äußerten sich zu Quoten und diskriminierenden Algorithmen.

Ein neues Sprachgesetz legt fest, dass in der chinesischen Provinz Innere Mongolei auf Mandarin statt auf Mongolisch gelehrt werden soll. Es gibt Widerstand - zum Missfallen von Staatschef Xi Jinping.

Die SPD zerstreitet sich schon wieder über Sprache und Identität. Doch die Auseinandersetzung ist einseitig. Sie übersieht zu viele Formen der Identitätspolitik - wie etwa das Lob der Einfamilienhäuser.

Rechte Politiker wollen am Sonntag per Volksabstimmung ein Verhüllungsverbot in die Verfassung schreiben. Im Land tragen zwar nicht mehr als 30 Frauen einen Gesichtsschleier. Doch es wird ein knappes Resultat erwartet.

Er soll Ministerpräsidentin Manuela Schwesig herausfordern: Die CDU Mecklenburg-Vorpommern hat Michael Sack zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt - einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Im Irak hat Franziskus mit dem höchsten schiitischen Geistlichen des Landes über die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften gesprochen. Für den Nahen Osten forderte er einen »Weg des Friedens«.

Hamburgerinnen und Hamburger dürfen sich ab Montag einmal wöchentlich kostenlos auf Corona testen lassen - unter anderem in Apotheken oder Hausarztpraxen. Bei positiven Ergebnissen wird das Gesundheitsamt informiert.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL