Neues von der Hunsrückspange L 190

Veröffentlicht am 10.09.2016 in Kommunales

Arnold Scherer

In diesem Frühjahr hat mir der SPD Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss, auf Nachfrage mitgeteilt, dass im Landeshaushalt 2016 für vorbereitende Bauausführungsplanungen und notwendigem Landerwerb, für den Neubau der L 190, Hunsrückspange, hier - Ortsumgehung von Rhaunen -, Haushaltsmittel beim Land, im unteren sechsstelligen Bereich eingestellt wurden.

 

Da ich aus Erfahrung, mit der Veröffentlichung solcher Aussagen vorsichtig geworden bin, habe ich bisher darüber nicht gesprochen und auch nicht berichtet.

Nachdem aber der zuständige Landesbetrieb Mobilität mit Sitz in Bad-Kreuznach, besser bekannt unter dem Kürzel „LBM“ in einer öffentlichen Behörden-Bekanntmachung die betroffenen Grundstückseigentümer in Rhaunen, über bevorstehende Bodenerkundungsarbeiten informierte, kann man  mit einem guten Gefühl an die die Öffentlichkeit gehen und darüber berichten, denn es den definitiven Anschein, dass sich etwas zum positiven bewegt.

Wie aus weiteren Informierten Kreisen und von Beteiligten zu erfahren ist, werden auch in diesem Zusammenhang derzeit vom LBM Grunderwerbsgespräche mit den jeweiligen Eigentümern geführt.  Auch das ist ein positives Zeichen.

Die für den Bau der Ortsumgehung Rhaunen betroffenen Grundstücke wurden in der öffentlichen Bekanntmachung alle aufgelistet. Es werden dort ab dem 01.11.2016 für die Planungen der Bauwerke  und zur Vorbereitung der Baudurchführungen sogenannte Bodenerkundungsarbeiten in Form von Vermessungsarbeiten, Kernbohrungen, Sondierungen mit einer schweren Rammsonde, sowie Baggerschürfungen durchgeführt.

Die vorgesehenen Punkte an denen die Sondierungen und sonstigen Arbeiten durchgeführt werden, so der LBM weiter, werden in der Örtlichkeit mit Pflöcken markiert.

Die vor genannten Arbeiten bedeuten jedoch nicht, dass mit dem Bau der Hunsrückspange sofort begonnen  wird. Hierzu müssen in die Haushaltspläne des Landes für die nächsten Jahre entsprechende Haushaltsmittel eingestellt werden.

Damit dies geschieht, haben in den letzten Tagen die VG Bürgermeister aus Rhaunen und Herrstein, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Idar-Oberstein in einem gemeinsamen ausführlichen und eindringlichen Brief, an Frau Ministerpräsidentin Dreyer sowie die Herren Staatsminister Lewentz und Dr. Wissing geschrieben und um die Einstellung von Haushaltsmittel für die Jahre 2017 und 2018 gebeten, damit die seit 2009 baugenehmigte Umgehung von Rhaunen endlich in Angriff genommen und realisiert werden kann.

Arnold Scherer

Rhaunen

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:28
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Bei den Protesten in den USA sind zwei Reporter mit Gummigeschossen verletzt worden. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Journalisten werden zunehmend zur Zielscheibe - für Polizei und Demonstranten.

Grünenchef Habeck hat das Krisenmanagement der Bundesregierung kritisiert. Merkel habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, woraufhin Bundesländer eigene Entscheidungen trafen. Das habe Vertrauen gekostet.

Nach dem Tod von George Floyd eskalieren die Proteste: Die Wut der Demonstranten wächst, und die Polizei geht mit zunehmender Härte vor. Fotos eines gespaltenen Landes.

Im Ringen um ein Brexit-Anschlussabkommen werde es keine "Vereinbarung um jeden Preis" geben, warnt der EU-Chefunterhändler. London habe sich nicht an Abmachungen gehalten.

Donald Trump will Twitter stärker regulieren. Ganz daneben liegt er damit nicht. Doch wie so oft behandelt der US-Präsident ein tatsächlich vorhandenes Problemfeld nicht mit dem Ziel, es zu lösen.

Ankara will militärisch unabhängiger werden und setzt zunehmend auf eigene Entwicklungen. Eine Drohne aus der Firma von Erdogans Schwiegersohn hat bereits Erfolg im Ausland - und das Land will mehr.

Amerika droht im Chaos zu versinken. Profitieren könnte von den Protesten im Land ausgerechnet Präsident Donald Trump, der keine Gelegenheit auslässt, die Nation zu spalten.

Für US-Präsident Trump steht fest, wer hinter den Ausschreitungen: die radikale Linke. Sie habe das Andenken an George Floyd gekapert und "wolle nur Ärger machen". Belege liefert er nicht.

Trotz - oder wegen - der Aufforderung von Präsident Trump, "tougher" gegen Demonstrationen vorzugehen, eskalieren die Proteste in den USA. In Washington wurde die Nationalgarde aktiviert.

Er wollte der Welt demonstrieren, dass die USA die Corona-Pandemie hinter sich hätten. Jetzt will Donald Trump den G7-Gipfel doch nicht im Juni abhalten. Dafür unternimmt er einen neuen Anlauf, Wladimir Putin einzuladen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident will einem Konjunkturpaket der Bundesregierung nicht vorbehaltlos zustimmen. Ohne eine Entlastung für die Kommunen sei das Programm nicht vorstellbar.

Familienministerin Giffey will die Gleichstellung von Frauen zur Bedingung für Staatshilfen machen. Einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge könnte das Konjunkturpaket des Bundes rund 80 Milliarden Euro umfassen.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL