Neues von der Hunsrückspange L 190

Veröffentlicht am 10.09.2016 in Kommunales

Arnold Scherer

In diesem Frühjahr hat mir der SPD Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss, auf Nachfrage mitgeteilt, dass im Landeshaushalt 2016 für vorbereitende Bauausführungsplanungen und notwendigem Landerwerb, für den Neubau der L 190, Hunsrückspange, hier - Ortsumgehung von Rhaunen -, Haushaltsmittel beim Land, im unteren sechsstelligen Bereich eingestellt wurden.

 

Da ich aus Erfahrung, mit der Veröffentlichung solcher Aussagen vorsichtig geworden bin, habe ich bisher darüber nicht gesprochen und auch nicht berichtet.

Nachdem aber der zuständige Landesbetrieb Mobilität mit Sitz in Bad-Kreuznach, besser bekannt unter dem Kürzel „LBM“ in einer öffentlichen Behörden-Bekanntmachung die betroffenen Grundstückseigentümer in Rhaunen, über bevorstehende Bodenerkundungsarbeiten informierte, kann man  mit einem guten Gefühl an die die Öffentlichkeit gehen und darüber berichten, denn es den definitiven Anschein, dass sich etwas zum positiven bewegt.

Wie aus weiteren Informierten Kreisen und von Beteiligten zu erfahren ist, werden auch in diesem Zusammenhang derzeit vom LBM Grunderwerbsgespräche mit den jeweiligen Eigentümern geführt.  Auch das ist ein positives Zeichen.

Die für den Bau der Ortsumgehung Rhaunen betroffenen Grundstücke wurden in der öffentlichen Bekanntmachung alle aufgelistet. Es werden dort ab dem 01.11.2016 für die Planungen der Bauwerke  und zur Vorbereitung der Baudurchführungen sogenannte Bodenerkundungsarbeiten in Form von Vermessungsarbeiten, Kernbohrungen, Sondierungen mit einer schweren Rammsonde, sowie Baggerschürfungen durchgeführt.

Die vorgesehenen Punkte an denen die Sondierungen und sonstigen Arbeiten durchgeführt werden, so der LBM weiter, werden in der Örtlichkeit mit Pflöcken markiert.

Die vor genannten Arbeiten bedeuten jedoch nicht, dass mit dem Bau der Hunsrückspange sofort begonnen  wird. Hierzu müssen in die Haushaltspläne des Landes für die nächsten Jahre entsprechende Haushaltsmittel eingestellt werden.

Damit dies geschieht, haben in den letzten Tagen die VG Bürgermeister aus Rhaunen und Herrstein, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Idar-Oberstein in einem gemeinsamen ausführlichen und eindringlichen Brief, an Frau Ministerpräsidentin Dreyer sowie die Herren Staatsminister Lewentz und Dr. Wissing geschrieben und um die Einstellung von Haushaltsmittel für die Jahre 2017 und 2018 gebeten, damit die seit 2009 baugenehmigte Umgehung von Rhaunen endlich in Angriff genommen und realisiert werden kann.

Arnold Scherer

Rhaunen

 
 

WebSozis

Besucher:1176332
Heute:29
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
25,6 Milliarden Euro wird Deutschland von der EU aus dem Corona-Aufbaufonds erhalten. Die Kommission hat dazu den Plan der Bundesregierung gebilligt: Besonders viel Geld soll in die Digitalisierung fließen.

Mit einer Paintball-Pistole hatte ein Unbekannter in Ku-Klux-Klan-Montur auf Autobahngegner geschossen. Ministerpräsident Haseloff verurteilte nun den Angriff. Die Linke sieht eine Mitverantwortung bei der AfD.

Selten war die Mitte so gefordert wie heute: Zu dem Fazit kommt eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zwar sinke offener Rechtsextremismus - klare demokratische Grundhaltungen weichten allerdings auf.

Um ihren Angehörigen nach Deutschland folgen zu können, haben knapp 11.000 Menschen im Ausland Visumstermine bei deutschen Vertretungen beantragt. Die Zahl der tatsächlich genehmigten Nachzüge liegt weit darunter.

Union und SPD haben letzte Streitpunkte bei geplanten Maßnahmen in der Energie- und Klimapolitik ausgeräumt. Unternehmen sollen stärker finanziell entlastet werden. Kritik kommt von den Grünen.

Die CSU strebt eine Erhöhung der Mütterrente an. Die Junge Union sieht die Forderung der Christsozialen kritisch - und verweist auf die hohen Kosten für junge Menschen.

Der Abschlussbericht zum Wirecard-Skandal geht an den Bundestag. Wie steht es um die Meinungsfreiheit in Deutschland? Und: Regenbogenfarben im Fußball. Die Lage am Dienstagmorgen.

Im Saarland führt mit Ex-Landeschef Hubert Ulrich ein Mann die Wahlliste der Grünen an - doch das könnte einen Satzungsverstoß darstellen. Nun schaltet sich Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ein.

Das Wahlprogramm der Union grenzt an Arbeitsverweigerung. Derart ideenlos kann man kein Land regieren - die Bundestagswahl gewinnen aber schon.

In Deutschland könnte die Delta-Variante des Coronavirus bald vorherrschend sein - mit womöglich gravierenden Folgen im Herbst. Die Opposition fordert schon jetzt konkrete Maßnahmen.

Die Bundespolizei verhinderte die Ausreise der Linkenabgeordneten Cansu Özdemir in den Irak. Was die Behörde darüber sagt, passt nicht zu Auskünften des Innenministeriums - Özdemir kündigt rechtliche Schritte an.

Markus Söder und Armin Laschet wollen »es gemeinsam rocken«, präsentieren aber ein kaum zu finanzierendes Programm. Boris Johnson verspricht den Briten das Blaue vom Brexit-Himmel. Und die Uefa wird wohl kein Regenbogen-Stadion leuchten lassen. Das ist die Lage am Montagabend.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL