Rhaunen braucht eine Umgehung

Veröffentlicht am 10.02.2017 in Kommunales

Arnold Scherer

So war es dieser Tage in der Nahe-Zeitung zu lesen. Die Feststellung stammt von niemandem geringeren als dem Landrat des Kreises Birkenfeld, der diese Aussage in der letzten Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur-, Wirtschaft- und Umwelt, des Landkreises getroffen hat.

Von Seiten der Bevölkerung in Rhaunen und auch anderen, vom stetig zunehmenden Verkehr betroffenen Gemeinden aus der Umgebung von Rhaunen, wird diese klare Aussage sehr begrüßt.

Die Umsetzung der Umgehung von Rhaunen ist, allerdings nur durch die Realisierung der Hunsrückspange in der Variante 4.3, die in drei Abschnitten geplant ist und auch so umgesetzt werden soll, möglich. Dies hat der ebenfalls an der vag. Sitzung teilgenommene Leiter des LBM Bad-Kreuznach, Herr Olk, zum wiederholten male ausgeführt und bestätigt.

Das heißt, ab Ende der Umgehung Herrstein beginnt der so genannte südliche Abschnitt in Richtung Breitenthal an Oberhosenbach vorbei bis zum Anschluß oberhalb des Hochwälder Hofes auf die derzeitige K 66, dem sogenannten Mittelabschnitt. Ab hier sind bereits die planerischen und baurechtlichen Voraussetzungen für die Umgehung Rhaunen, seit vielen Jahren geschaffen.

Dies sollten die "Ewiggestrigen“ endlich einmal zur Kenntnis nehmen und nicht immer wieder Varianten ins „Spiel“ bringen, wie zum Beispiel in den letzten Monaten geschehen, mit einer Streckenführung von Herrstein über Kempfeld. Wohlwissend, dass zwischenzeitlich entlang dieser Variante Nr. 1 großräumige EU Naturschutzgebiete, sogenannte FFH Gebiete eingerichtet worden sind, die eine Beeinträchtigung, bis nach Kempfeld für den Straßenbau, nicht mehr zulassen. Das gleiche gilt für die ins Spiel gebrachte Streckenführung von Bruchweiler bis nach Hinzerath.

Alleine aus diesem Grunde müsse es beim eingeschlagenen Weg, der Variante 4.3 bleiben, so die einhellige Ausführungen von Landrat Dr. Schneider und Herrn Olk bei der vag. Sitzung in Birkenfeld. Dieser Aussage habe ich nichts hinzuzufügen.

Allerdings kann man sich des Eindruckes nicht verwehren, dass das Ziel einiger Gegner für eine Streckenführung über Rhaunen, der vag. Variante 4.3, darin besteht, diese Variante 4.3 solange zu bekämpfen bis davon endgültig Abstand genommen wird. Gleichzeitig wird eine Variante 1 gefordert und befürwortet von der man weiß, dass diese nach einer aufwendigen und teuren Planung letztendlich aus den von mir geschilderten Naturschutzrechtlichen Gründen nicht gebaut werden darf und kann und hat somit das gesteckte Ziel, dass überhaupt keine Straße gebaut wird, erreicht.

Man braucht sich doch nur diverse Leserbriefe und Statements aus der letzten Zeit in der NZ, oder in anderen Presseartikeln anzuschauen, zum Beispiel von Dr. Kraft aus Idar-Oberstein, der von einer unverantwortlichen Variante bei der Streckenführung über Rhaunen spricht, oder Herrn Petry der einen notwendigen Straßenausbau als einen „Affentanz“ bezeichnet, oder Herrn Augenstein, der von kostengünstigeren Varianten träumt und in Wirklichkeit auch keine neue Straße will.

Mit dieser meiner Meinung, stehe ich nicht alleine, denn viele Menschen in der Region sehen das mittlerweile genauso.

Ich empfehle daher den vag. Herrschaften sich einmal einen ganzen Tag in Rhaunen im Ortskern, dort, wo in die Hauptstraße auf einer Länge von 400 Meter „sieben“ Qualifizierte Straßen ein- und ausmünden, aufzuhalten. Ich bin mir sicher, dass der eine oder andere nach diesem einmaligen Erlebnis seine Meinung überdenken wird, was mich sehr freuen würde.

Ich bin mir aber genauso sicher, dass aufgrund der sich in den letzten Wochen abzeichnenden Entwicklungen, die nicht zuletzt durch die Aktivitäten von Altlandrat Wolfgang Hey stark beeinflusst wurden, mit dem ersten Bauabschnitt der Hunsrückspange, der Umgehung von Rhaunen, in absehbarer Zeit begonnen wird.

Arnold Scherer

 
 

WebSozis

Besucher:1176394
Heute:13
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Obwohl die Bundesregierung ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr beschlossen hat, bleibt Deutschland wohl unter den Nato-Zielen. Allein für die Jahre 2022 und 2023 sollen fast 18 Milliarden fehlen.

Karl Lauterbachs Prognose, es sei ab Herbst mit einer flächendeckenden Maskenpflicht zu rechnen, stößt weiter auf Kritik. CDU-Chef Merz warnt vor einem Grundrechtseingriff »auf Verdacht«.

Vor genau einem Jahr herrscht Chaos am Kabuler Flughafen. Mittendrin: das deutsche Botschaftsteam und die Bundeswehr. Warum wurde erst in letzter Minute evakuiert?

Vor einem Jahr überließ der Westen Afghanistan den Taliban. In der Oder sterben die Fische - und noch immer weiß keiner, warum. Und: Wird Patricia Schlesinger fristlos entlassen? Das ist die Lage am Montag.

Die deutschen Streitkräfte wollen ihren Einsatz in Mali aussetzen - doch was wird aus den lokalen Helfern in dem afrikanischen Land? Die Bundeswehr warnt vor einem ähnlichen Chaos wie in Afghanistan.

Bereits am Montag könnte der Rundfunkrat des öffentlich-rechtlichen Senders Schlesinger als Intendantin abberufen. Das geht aus einer Beschlussvorlage hervor, die dem SPIEGEL vorliegt.

Die linke Klimagruppe Ende Gelände versucht, den Hamburger Hafen und ein Kohlekraftwerk zu blockieren. Die Polizei langt heftig zu. Aber liegt die Zukunft der Bewegung in der Konfrontation?

Deutschland müsse sich für »gezielte Attacken auf den Energiesektor« rüsten, sagt Innenministerin Faeser - und warnt vor linken und rechten Extremisten. Erfolge gibt es offenbar bei der Abwehr russischer Cyberangriffe.

Finanzminister Christian Lindner sorgt mit einer Bemerkung in der 9-Euro-Debatte für Aufregung, auch sonst läuft es nicht rund für den FDP-Chef. Nun soll das Steuerkonzept seiner Partei Auftrieb geben.

Bundesbildungsministerin Stark-Watzinger mahnt, die Schulen jetzt auf steigende Corona-Infektionszahlen vorzubereiten. Hamburgs Schulsenator Rabe bezeichnet das Luftfilteranlagen-Förderprogramm des Bundes als Flop.

Ein Messerattentäter verletzt Salman Rushdie schwer. Vor fast genau einem Jahr haben die Taliban Kabul zurückerobert. Und: Eine italienische »Postfaschistin« distanziert sich vom Faschismus. Das ist die Lage am Samstag.

Donald Trump hortete wohl äußerst heikle Akten. Bundeskanzler Olaf Scholz will den Skandal um die Warburg-Bank weglächeln. Und ARD-Sender fahnden nach Spesenskandalen. Das ist die Lage am Freitagabend.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL