Rhaunen braucht eine Umgehung

Veröffentlicht am 10.02.2017 in Kommunales

Arnold Scherer

So war es dieser Tage in der Nahe-Zeitung zu lesen. Die Feststellung stammt von niemandem geringeren als dem Landrat des Kreises Birkenfeld, der diese Aussage in der letzten Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur-, Wirtschaft- und Umwelt, des Landkreises getroffen hat.

Von Seiten der Bevölkerung in Rhaunen und auch anderen, vom stetig zunehmenden Verkehr betroffenen Gemeinden aus der Umgebung von Rhaunen, wird diese klare Aussage sehr begrüßt.

Die Umsetzung der Umgehung von Rhaunen ist, allerdings nur durch die Realisierung der Hunsrückspange in der Variante 4.3, die in drei Abschnitten geplant ist und auch so umgesetzt werden soll, möglich. Dies hat der ebenfalls an der vag. Sitzung teilgenommene Leiter des LBM Bad-Kreuznach, Herr Olk, zum wiederholten male ausgeführt und bestätigt.

Das heißt, ab Ende der Umgehung Herrstein beginnt der so genannte südliche Abschnitt in Richtung Breitenthal an Oberhosenbach vorbei bis zum Anschluß oberhalb des Hochwälder Hofes auf die derzeitige K 66, dem sogenannten Mittelabschnitt. Ab hier sind bereits die planerischen und baurechtlichen Voraussetzungen für die Umgehung Rhaunen, seit vielen Jahren geschaffen.

Dies sollten die "Ewiggestrigen“ endlich einmal zur Kenntnis nehmen und nicht immer wieder Varianten ins „Spiel“ bringen, wie zum Beispiel in den letzten Monaten geschehen, mit einer Streckenführung von Herrstein über Kempfeld. Wohlwissend, dass zwischenzeitlich entlang dieser Variante Nr. 1 großräumige EU Naturschutzgebiete, sogenannte FFH Gebiete eingerichtet worden sind, die eine Beeinträchtigung, bis nach Kempfeld für den Straßenbau, nicht mehr zulassen. Das gleiche gilt für die ins Spiel gebrachte Streckenführung von Bruchweiler bis nach Hinzerath.

Alleine aus diesem Grunde müsse es beim eingeschlagenen Weg, der Variante 4.3 bleiben, so die einhellige Ausführungen von Landrat Dr. Schneider und Herrn Olk bei der vag. Sitzung in Birkenfeld. Dieser Aussage habe ich nichts hinzuzufügen.

Allerdings kann man sich des Eindruckes nicht verwehren, dass das Ziel einiger Gegner für eine Streckenführung über Rhaunen, der vag. Variante 4.3, darin besteht, diese Variante 4.3 solange zu bekämpfen bis davon endgültig Abstand genommen wird. Gleichzeitig wird eine Variante 1 gefordert und befürwortet von der man weiß, dass diese nach einer aufwendigen und teuren Planung letztendlich aus den von mir geschilderten Naturschutzrechtlichen Gründen nicht gebaut werden darf und kann und hat somit das gesteckte Ziel, dass überhaupt keine Straße gebaut wird, erreicht.

Man braucht sich doch nur diverse Leserbriefe und Statements aus der letzten Zeit in der NZ, oder in anderen Presseartikeln anzuschauen, zum Beispiel von Dr. Kraft aus Idar-Oberstein, der von einer unverantwortlichen Variante bei der Streckenführung über Rhaunen spricht, oder Herrn Petry der einen notwendigen Straßenausbau als einen „Affentanz“ bezeichnet, oder Herrn Augenstein, der von kostengünstigeren Varianten träumt und in Wirklichkeit auch keine neue Straße will.

Mit dieser meiner Meinung, stehe ich nicht alleine, denn viele Menschen in der Region sehen das mittlerweile genauso.

Ich empfehle daher den vag. Herrschaften sich einmal einen ganzen Tag in Rhaunen im Ortskern, dort, wo in die Hauptstraße auf einer Länge von 400 Meter „sieben“ Qualifizierte Straßen ein- und ausmünden, aufzuhalten. Ich bin mir sicher, dass der eine oder andere nach diesem einmaligen Erlebnis seine Meinung überdenken wird, was mich sehr freuen würde.

Ich bin mir aber genauso sicher, dass aufgrund der sich in den letzten Wochen abzeichnenden Entwicklungen, die nicht zuletzt durch die Aktivitäten von Altlandrat Wolfgang Hey stark beeinflusst wurden, mit dem ersten Bauabschnitt der Hunsrückspange, der Umgehung von Rhaunen, in absehbarer Zeit begonnen wird.

Arnold Scherer

 
 

WebSozis

Besucher:1176316
Heute:13
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Der Ex-Präsident hat laut eines Medienberichts eine Unterlassungserklärung gegen Spendenorganisationen seiner eigenen Partei eingereicht. Er sei verärgert wegen des Impeachment-Verfahrens.

Es sind die schwersten Gefechte seit 2018: Der Bürgerkrieg im Jemen hat in den letzten 24 Stunden zahlreiche neue Todesopfer gefordert. Bei den Kämpfen geht es auch um Gas und Öl.

Rund 900 Rinder sollten von Spanien in die Türkei exportiert werden. Nachdem die Tiere dort wegen eines Krankheitsverdachts abgelehnt worden waren, startete eine Odyssee übers Mittelmeer. Mit einem tragischen Ende.

Ein gigantisches Hilfspaket soll die wirtschaftlichen Corona-Schäden in den USA abfedern. Nun hat auch der US-Senat dem Plan zugestimmt - er muss aber noch einmal zurück ins Repräsentantenhaus.

Der Stadtplaner Mikael Colville-Andersen gilt als Vordenker des Radverkehrs in Kopenhagen. Die Pandemie sieht er als Chance, um Großstädte dauerhaft zu verändern. Als Vorbild dafür dient ihm auch Berlin.

In der Pandemie müssen vor allem Frauen den Spagat zwischen Kinderbetreuung und Beruf meistern - diese Sorge teilt Angela Merkel. Auch andere Parteien äußerten sich zu Quoten und diskriminierenden Algorithmen.

Ein neues Sprachgesetz legt fest, dass in der chinesischen Provinz Innere Mongolei auf Mandarin statt auf Mongolisch gelehrt werden soll. Es gibt Widerstand - zum Missfallen von Staatschef Xi Jinping.

Die SPD zerstreitet sich schon wieder über Sprache und Identität. Doch die Auseinandersetzung ist einseitig. Sie übersieht zu viele Formen der Identitätspolitik - wie etwa das Lob der Einfamilienhäuser.

Rechte Politiker wollen am Sonntag per Volksabstimmung ein Verhüllungsverbot in die Verfassung schreiben. Im Land tragen zwar nicht mehr als 30 Frauen einen Gesichtsschleier. Doch es wird ein knappes Resultat erwartet.

Er soll Ministerpräsidentin Manuela Schwesig herausfordern: Die CDU Mecklenburg-Vorpommern hat Michael Sack zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt - einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Im Irak hat Franziskus mit dem höchsten schiitischen Geistlichen des Landes über die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften gesprochen. Für den Nahen Osten forderte er einen »Weg des Friedens«.

Hamburgerinnen und Hamburger dürfen sich ab Montag einmal wöchentlich kostenlos auf Corona testen lassen - unter anderem in Apotheken oder Hausarztpraxen. Bei positiven Ergebnissen wird das Gesundheitsamt informiert.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL