SPD-Wahlkandidat Dr. Joe Weingarten besucht Stipshausen

Veröffentlicht am 20.09.2017 in Bundespolitik

Bike-und Naturerlebnispark Idarkopf

Nach seinem Motto „Für uns und unsere Region“ Auf Einladung des SPD Gemeindeverbandes der Verbandsgemeinde Rhaunen hat der SPD -Wahlkandidat zum Bundestag, Herr Dr. Joe Weingarten, eine Rundreise durch die Verbandsgemeinde Rhaunen unternommen.

So besuchte er gemeinsam mit seiner Ehefrau, dem Vorsitzenden des SPD Gemeindeverband Manfred Klingel und weiteren SPD-Parteimitgliederndes des Gemeindeverbandes das alte Wintersportzentrum am Idarkopf in Stipshausen, um sich über den geplanten Bike-und Naturerlebnispark zu informieren. Ortsbürgermeister Frank Marx begrüßte Herr Dr. Weingarten und seine Begleitung. Frank Marx informierte über den aktuellen Planungsstand. Über die geplante Liftanlage, wie und wo die sieben Bikestrecken angelegt werden und wie man den Besucher vom Parkplatzangebot bis zur Gastronomie zukünftig versorgen möchte. Wir befinden uns jetzt mit dem Entwickler ecoparcconcepts in der heißen Planungsphase. Aktuell haben wir von Seiten der Gemeinde den vorhabenbezogenen Bebauungsplan beschlossen. Und wenn nun alles reibungslos verläuft, könnten wir möglicherweise schon im Frühjahr 2018 mit dem Baurecht rechnen und man bietet mit dem Planvorhaben nicht nur die Möglichkeit einer nachhaltigen Folgenutzung für das ehemalige Skigebiet, es bietet vielmehr die Chance ein Leuchtturmprojekt mit länderübergreifender Strahlkraft für die „Bikeregion Hunsrück-Hochwald zu realisieren, welches Anreize zur Regionalentwicklung schaffen und Wertschöpfung in der Region erhöhen wird. Dr. Joe Weingarten war von dem geplanten Bikeparkprojekt von Anfang an sehr begeistert und lobte das Vorhaben. Auch er ist überzeugt, dass der Bikepark eine echte Chance hat. Weiterhin betonte OB Marx, wie wichtig es sei die Ortsgemeinde Stipshausen bestens auf den geplanten Bikepark und den damit verbundenen Veränderungen vorzubereiten. Die Bürger müssen von der Entwicklung profitieren und wir müssen den Gästen was anbieten. Hier gibt es zwar schon Ideen von Seiten der Gemeinde, wie z.B. Wohnmobilstellplätze in der Gemeinde, das Angebot von Ferienwohnungen und Gastronomie zu erweitern. Die Infrastruktur der Gemeinde muss gemeinsam mit dem Bikepark entwickelt werden. Wir werden um eine Dorfweiterentwicklung nicht herum kommen und das schaffen wir nicht ohne entsprechende Förderungen. Deshalb sind wir für alle sinnvolle Unterstützung dankbar. An der Stelle ist auch unsere Politik im Lande gefragt. Dr. Weingarten zeigte sich zu dem Thema Dorfentwicklung sehr interessiert und bietet spontan seine Unterstützung an. Auf die Einladung von Frank Marx, dass Joe Weingarten nach der Eröffnung des Bikeparkmal mit ihm zum Biken kommt und die eine oder andere Downhillstrecke testen möchte, reagierte der SPD -Wahlkandidat nur zum Teil begeistert. Er meinte aber, „ich würde eher das Wandern entlang den Bikestrecken vorziehen“ und später in gemütlicher Runde ein Bierchen trinken und dabei gerne den Bikern bei ihrem Spaß zuschauen. Das würde Joe Weingarten besser gefallen.

 
 

WebSozis

Besucher:1176316
Heute:15
Online:2

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Der Ex-Präsident hat laut eines Medienberichts eine Unterlassungserklärung gegen Spendenorganisationen seiner eigenen Partei eingereicht. Er sei verärgert wegen des Impeachment-Verfahrens.

Es sind die schwersten Gefechte seit 2018: Der Bürgerkrieg im Jemen hat in den letzten 24 Stunden zahlreiche neue Todesopfer gefordert. Bei den Kämpfen geht es auch um Gas und Öl.

Rund 900 Rinder sollten von Spanien in die Türkei exportiert werden. Nachdem die Tiere dort wegen eines Krankheitsverdachts abgelehnt worden waren, startete eine Odyssee übers Mittelmeer. Mit einem tragischen Ende.

Ein gigantisches Hilfspaket soll die wirtschaftlichen Corona-Schäden in den USA abfedern. Nun hat auch der US-Senat dem Plan zugestimmt - er muss aber noch einmal zurück ins Repräsentantenhaus.

Der Stadtplaner Mikael Colville-Andersen gilt als Vordenker des Radverkehrs in Kopenhagen. Die Pandemie sieht er als Chance, um Großstädte dauerhaft zu verändern. Als Vorbild dafür dient ihm auch Berlin.

In der Pandemie müssen vor allem Frauen den Spagat zwischen Kinderbetreuung und Beruf meistern - diese Sorge teilt Angela Merkel. Auch andere Parteien äußerten sich zu Quoten und diskriminierenden Algorithmen.

Ein neues Sprachgesetz legt fest, dass in der chinesischen Provinz Innere Mongolei auf Mandarin statt auf Mongolisch gelehrt werden soll. Es gibt Widerstand - zum Missfallen von Staatschef Xi Jinping.

Die SPD zerstreitet sich schon wieder über Sprache und Identität. Doch die Auseinandersetzung ist einseitig. Sie übersieht zu viele Formen der Identitätspolitik - wie etwa das Lob der Einfamilienhäuser.

Rechte Politiker wollen am Sonntag per Volksabstimmung ein Verhüllungsverbot in die Verfassung schreiben. Im Land tragen zwar nicht mehr als 30 Frauen einen Gesichtsschleier. Doch es wird ein knappes Resultat erwartet.

Er soll Ministerpräsidentin Manuela Schwesig herausfordern: Die CDU Mecklenburg-Vorpommern hat Michael Sack zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt - einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Im Irak hat Franziskus mit dem höchsten schiitischen Geistlichen des Landes über die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften gesprochen. Für den Nahen Osten forderte er einen »Weg des Friedens«.

Hamburgerinnen und Hamburger dürfen sich ab Montag einmal wöchentlich kostenlos auf Corona testen lassen - unter anderem in Apotheken oder Hausarztpraxen. Bei positiven Ergebnissen wird das Gesundheitsamt informiert.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL