SPD-Wahlkandidat Dr. Joe Weingarten besucht Stipshausen

Veröffentlicht am 20.09.2017 in Bundespolitik

Bike-und Naturerlebnispark Idarkopf

Nach seinem Motto „Für uns und unsere Region“ Auf Einladung des SPD Gemeindeverbandes der Verbandsgemeinde Rhaunen hat der SPD -Wahlkandidat zum Bundestag, Herr Dr. Joe Weingarten, eine Rundreise durch die Verbandsgemeinde Rhaunen unternommen.

So besuchte er gemeinsam mit seiner Ehefrau, dem Vorsitzenden des SPD Gemeindeverband Manfred Klingel und weiteren SPD-Parteimitgliederndes des Gemeindeverbandes das alte Wintersportzentrum am Idarkopf in Stipshausen, um sich über den geplanten Bike-und Naturerlebnispark zu informieren. Ortsbürgermeister Frank Marx begrüßte Herr Dr. Weingarten und seine Begleitung. Frank Marx informierte über den aktuellen Planungsstand. Über die geplante Liftanlage, wie und wo die sieben Bikestrecken angelegt werden und wie man den Besucher vom Parkplatzangebot bis zur Gastronomie zukünftig versorgen möchte. Wir befinden uns jetzt mit dem Entwickler ecoparcconcepts in der heißen Planungsphase. Aktuell haben wir von Seiten der Gemeinde den vorhabenbezogenen Bebauungsplan beschlossen. Und wenn nun alles reibungslos verläuft, könnten wir möglicherweise schon im Frühjahr 2018 mit dem Baurecht rechnen und man bietet mit dem Planvorhaben nicht nur die Möglichkeit einer nachhaltigen Folgenutzung für das ehemalige Skigebiet, es bietet vielmehr die Chance ein Leuchtturmprojekt mit länderübergreifender Strahlkraft für die „Bikeregion Hunsrück-Hochwald zu realisieren, welches Anreize zur Regionalentwicklung schaffen und Wertschöpfung in der Region erhöhen wird. Dr. Joe Weingarten war von dem geplanten Bikeparkprojekt von Anfang an sehr begeistert und lobte das Vorhaben. Auch er ist überzeugt, dass der Bikepark eine echte Chance hat. Weiterhin betonte OB Marx, wie wichtig es sei die Ortsgemeinde Stipshausen bestens auf den geplanten Bikepark und den damit verbundenen Veränderungen vorzubereiten. Die Bürger müssen von der Entwicklung profitieren und wir müssen den Gästen was anbieten. Hier gibt es zwar schon Ideen von Seiten der Gemeinde, wie z.B. Wohnmobilstellplätze in der Gemeinde, das Angebot von Ferienwohnungen und Gastronomie zu erweitern. Die Infrastruktur der Gemeinde muss gemeinsam mit dem Bikepark entwickelt werden. Wir werden um eine Dorfweiterentwicklung nicht herum kommen und das schaffen wir nicht ohne entsprechende Förderungen. Deshalb sind wir für alle sinnvolle Unterstützung dankbar. An der Stelle ist auch unsere Politik im Lande gefragt. Dr. Weingarten zeigte sich zu dem Thema Dorfentwicklung sehr interessiert und bietet spontan seine Unterstützung an. Auf die Einladung von Frank Marx, dass Joe Weingarten nach der Eröffnung des Bikeparkmal mit ihm zum Biken kommt und die eine oder andere Downhillstrecke testen möchte, reagierte der SPD -Wahlkandidat nur zum Teil begeistert. Er meinte aber, „ich würde eher das Wandern entlang den Bikestrecken vorziehen“ und später in gemütlicher Runde ein Bierchen trinken und dabei gerne den Bikern bei ihrem Spaß zuschauen. Das würde Joe Weingarten besser gefallen.

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:29
Online:2

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Dänemark öffnete als eins der ersten EU-Länder die Schulen wieder - nach Ostern schon. Eine Lehrerin und ein Schulleiter über Infektionsgefahren - und warum man Kindern einiges zutrauen kann.

Bei den Proteste in den USA kommt es zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Videoaufnahmen aus den sozialen Medien dokumentieren ein besonders hartes Vorgehen der Polizei.

Bei den Protesten in den USA sind zwei Reporter mit Gummigeschossen verletzt worden. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Journalisten werden zunehmend zur Zielscheibe - für Polizei und Demonstranten.

Grünenchef Habeck hat das Krisenmanagement der Bundesregierung kritisiert. Merkel habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, woraufhin Bundesländer eigene Entscheidungen trafen. Das habe Vertrauen gekostet.

Nach dem Tod von George Floyd eskalieren die Proteste: Die Wut der Demonstranten wächst, und die Polizei geht mit zunehmender Härte vor. Fotos eines gespaltenen Landes.

Im Ringen um ein Brexit-Anschlussabkommen werde es keine "Vereinbarung um jeden Preis" geben, warnt der EU-Chefunterhändler. London habe sich nicht an Abmachungen gehalten.

Donald Trump will Twitter stärker regulieren. Ganz daneben liegt er damit nicht. Doch wie so oft behandelt der US-Präsident ein tatsächlich vorhandenes Problem nicht mit dem Ziel, es zu lösen.

Ankara will militärisch unabhängiger werden und setzt zunehmend auf eigene Entwicklungen. Eine Drohne aus der Firma von Erdogans Schwiegersohn hat bereits Erfolg im Ausland - und das Land will mehr.

Amerika droht im Chaos zu versinken. Profitieren könnte von den Protesten im Land ausgerechnet Präsident Donald Trump, der keine Gelegenheit auslässt, die Nation zu spalten.

Für US-Präsident Trump steht fest, wer hinter den Ausschreitungen: die radikale Linke. Sie habe das Andenken an George Floyd gekapert und "wolle nur Ärger machen". Belege liefert er nicht.

Trotz - oder wegen - der Aufforderung von Präsident Trump, "tougher" gegen Demonstrationen vorzugehen, eskalieren die Proteste in den USA. In Washington wurde die Nationalgarde aktiviert.

Er wollte der Welt demonstrieren, dass die USA die Corona-Pandemie hinter sich hätten. Jetzt will Donald Trump den G7-Gipfel doch nicht im Juni abhalten. Dafür unternimmt er einen neuen Anlauf, Wladimir Putin einzuladen.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL