Wahl zwischen Pest und Cholera!

Veröffentlicht am 20.01.2018 in Bundespolitik

Rudi Röper

Knapp vier Monate sind seit der Bundestagswahl vergangen. Kaum jemand hat noch Verständnis für die Sorgen, die sich die Parteien vordergründig um sich selber machen. Fangt endlich an den Wählerauftrag ernst zu nehmen und sorgt schnellstens für eine stabile Regierung, dies ist mein Appell.

Ja, auch ich war unmittelbar nach der Wahl der Überzeugung, das katastrophale Wahlergebnis weise der SPD einen Platz auf den Oppositionsbänken zu. Ein Scheitern der Jamaika-Sondierungen habe ich nicht ernsthaft in Betracht gezogen. Zu groß erschien mir der Wunsch von Grünen und FDP, endlich wieder Regierungsämter bekleiden zu können. Doch es sollte anders kommen. Jetzt sind wir in einer Situation, in der es keinen Königsweg gibt. Wie auch immer wir uns entscheiden, die Wahrscheinlichkeit dass es falsch ist, ist gegeben. Ich bin für mich, nach reiflicher Abwägung, zum Ergebnis gelangt, das größte Risiko für die SPD wären Neuwahlen. Hier können wir nur verlieren. Der Wähler wird uns, und dies völlig zurecht, für unser Lavieren gnadenlos abstrafen. Weigern wir uns in schwierigen Zeiten Regierungsverantwortung zu übernehmen, hilft dies nur den politischen Konkurrenten. Allein Kanzlerin Merkel, so scheint es, gibt vielen Menschen zurzeit noch das Gefühl von Verlässlichkeit. Die SPD-Wähler haben mit ihrer Stimme die Erwartung verknüpft, dass aus unserem Wahlprogramm konkrete Politik wird. Das Ergebnis der Sondierung ist keineswegs so schlecht, wie es von vielen in meiner Partei dargestellt wird. Wir dürfen nicht vergessen, nur noch knapp jeder fünfte Wähler hat uns seine Stimme gegeben. Illusorisch zu glauben, wir könnten in Sondierungen "SPD pur" durchsetzen. Um ein gewisses Maß an politischer Verlässlichkeit zurückzugewinnen, sollten wir die Chance nutzen, in einer erneuten GROKO, dies kann auch durchaus als Juniorpartner gelingen, die sozialen Ungerechtigkeiten in diesem Land abzubauen und wichtige und überfällige Weichenstellungen für eine gesicherte Zukunft vorzunehmen. Nur so, und nicht durch parteitaktisches Geplänkel, können wir wieder das Vertrauen unserer Wähler zurückgewinnen. Rudi Röper

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:1
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

SPIEGEL ONLINE
Zehn Jahre stand Friedrich Merz an der Spitze der Atlantik-Brücke. Nun bemüht sich der Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel um die Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Norbert Röttgen wird sein Stellvertreter.

In Mecklenburg-Vorpommern könnte dem AfD-Co-Landesvorsitzenden Dennis Augustin der Parteiausschluss drohen. Einem Medienbericht zufolge gibt es Fotos, die dem Politiker eine NPD-Vergangenheit nachweisen.

Der Verdächtige im Fall Lübcke hat die Tat aus Ärger über eine Aussage des CDU-Politikers gestanden. Aber was geschah an jenem 14. Oktober 2015, als Lübcke sich zu einer Asylunterkunft äußerte? Sein Pressesprecher erinnert sich.

Behörden verweigerten den privaten Seenotrettern die Einfahrt in italienische Hoheitsgewässer: Trotzdem fährt die deutsche Kapitänin Carola Rackete mit 42 geretteten Migranten auf Lampedusa zu. Es drohen hohe Strafen.

Auf dem Weg zum G20 in Buenos Aires musste der Airbus mit Kanzlerin Merkel an Bord zwischenlanden. Damit sich ein Ausfall beim Gipfel in Japan nicht wiederholt, schickt die Luftwaffe zwei Maschinen los.

Der mutmaßliche Mörder von Walter Lübcke hat ein Geständnis abgelegt. Außenminister Maas warnt davor, den Fall damit schon als erledigt anzusehen. Die Reaktionen.

Geständnis im Fall Lübcke ++ Mieten ist in Städten günstiger als kaufen ++ Bundeswehrpilot erklärt Kampfübungen in der Luft ++ Hier ist Ihr Update für den Abend.

Wir Deutschen bestehen auf dem Prinzip, ein Spitzenkandidat müsse EU-Kommissionspräsident werden. Wir sind deshalb aber nicht die besseren Demokraten.

Wird Thilo Sarrazin aus der SPD ausgeschlossen? Ein erneutes Verfahren in Berlin endete ohne Ergebnis. Jetzt soll die Entscheidung Mitte Juli schriftlich mitgeteilt werden.

Fragestunde im Bundestag: Die Abgeordneten wollten von Kanzlerin Merkel wissen, wie sie den Streit über die Besetzung des EU-Kommissionschefpostens lösen will - nachdem ihr Kandidat Weber kaum noch Chancen hat.

Hinter den Kulissen drängen die USA schon länger auf eine Fortsetzung der Bundeswehrmission für die Koalition gegen den IS. Nun setzt Washington die Bundesregierung öffentlich unter Druck.

Nur einen Rivalen muss er noch ausstechen, dann ist Boris Johnson Chef der britischen Tories und neuer Premierminister. Doch für jemanden, der so favorisiert ist, laufen die Dinge gerade verheerend.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL