Wahl zwischen Pest und Cholera!

Veröffentlicht am 20.01.2018 in Bundespolitik

Rudi Röper

Knapp vier Monate sind seit der Bundestagswahl vergangen. Kaum jemand hat noch Verständnis für die Sorgen, die sich die Parteien vordergründig um sich selber machen. Fangt endlich an den Wählerauftrag ernst zu nehmen und sorgt schnellstens für eine stabile Regierung, dies ist mein Appell.

Ja, auch ich war unmittelbar nach der Wahl der Überzeugung, das katastrophale Wahlergebnis weise der SPD einen Platz auf den Oppositionsbänken zu. Ein Scheitern der Jamaika-Sondierungen habe ich nicht ernsthaft in Betracht gezogen. Zu groß erschien mir der Wunsch von Grünen und FDP, endlich wieder Regierungsämter bekleiden zu können. Doch es sollte anders kommen. Jetzt sind wir in einer Situation, in der es keinen Königsweg gibt. Wie auch immer wir uns entscheiden, die Wahrscheinlichkeit dass es falsch ist, ist gegeben. Ich bin für mich, nach reiflicher Abwägung, zum Ergebnis gelangt, das größte Risiko für die SPD wären Neuwahlen. Hier können wir nur verlieren. Der Wähler wird uns, und dies völlig zurecht, für unser Lavieren gnadenlos abstrafen. Weigern wir uns in schwierigen Zeiten Regierungsverantwortung zu übernehmen, hilft dies nur den politischen Konkurrenten. Allein Kanzlerin Merkel, so scheint es, gibt vielen Menschen zurzeit noch das Gefühl von Verlässlichkeit. Die SPD-Wähler haben mit ihrer Stimme die Erwartung verknüpft, dass aus unserem Wahlprogramm konkrete Politik wird. Das Ergebnis der Sondierung ist keineswegs so schlecht, wie es von vielen in meiner Partei dargestellt wird. Wir dürfen nicht vergessen, nur noch knapp jeder fünfte Wähler hat uns seine Stimme gegeben. Illusorisch zu glauben, wir könnten in Sondierungen "SPD pur" durchsetzen. Um ein gewisses Maß an politischer Verlässlichkeit zurückzugewinnen, sollten wir die Chance nutzen, in einer erneuten GROKO, dies kann auch durchaus als Juniorpartner gelingen, die sozialen Ungerechtigkeiten in diesem Land abzubauen und wichtige und überfällige Weichenstellungen für eine gesicherte Zukunft vorzunehmen. Nur so, und nicht durch parteitaktisches Geplänkel, können wir wieder das Vertrauen unserer Wähler zurückgewinnen. Rudi Röper

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:13
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

SPIEGEL ONLINE
Erst hatte er abgewinkt, jetzt will Olaf Scholz doch SPD-Vorsitzender werden. In einem Interview begründet er dies mit der mangelnden Bereitschaft anderer prominenter Genossen. Eine Co-Kandidatin will er bald präsentieren.

Die Türkei baut ihre Militärpräsenz in Katar aus. Künftig könnte Ankara bis zu 5000 Soldaten in dem Emirat stationieren. Die neue Armeebasis ist eine Provokation für Saudi-Arabien.

Mit Beginn des kommenden Jahres können Soldaten in Uniform Gratistickets bei der Deutschen Bahn buchen. Die Bundeswehr zahlt dafür einen Pauschalbetrag von vier Millionen Euro pro Jahr.

Svenja Schulze ist von der Tretroller-Flut in Berlin genervt. Die Umweltministerin hält E-Scooter auch für keinen besonders guten Beitrag zum Klimaschutz.

Anhänger der Demokratiebewegung haben erneut für ein unabhängiges Hongkong demonstriert - allen Drohungen aus Peking zum Trotz. Am Sonntag sollen es Hunderttausende werden.

Ist das der Aufbruch in eine bessere Zukunft? Im Sudan hat der Militärrat seine Abschaffung gebilligt, ein neuer Regierungschef wird bald ernannt. Jetzt müssen alle Seiten den Deal mit Leben füllen.

In einem Interview äußerte sich CDU-Parteichefin Kramp-Karrenbauer unklar zu einem Parteiausschluss von Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen. Jetzt sagt sie: "Jeder kann seine Meinung haben."

Über den Gesundheitszustand des EU-Kommissionspräsidenten wurde schon öfter spekuliert. Nun muss sich Jean-Claude Juncker einem dringenden Eingriff unterziehen.

Die 27 nicht begleiteten Minderjährigen dürfen vom spanischen Rettungsschiff "Open Arms" evakuiert werden. Innenminister Salvini nannte es ein Zeichen der "loyalen Zusammenarbeit". Die Situation an Bord spitzt sich zu.

Der Konflikt der Atommächte verschärft sich erneut: In der Himalaja-Region Kaschmir haben sich Soldaten aus Indien und Pakistan einen schweren Schusswechsel geliefert. Ein Soldat kam offenbar ums Leben.

Muss Hans-Georg Maaßen die CDU verlassen? Parteichefin Kramp-Karrenbauer deutet das an. Sachsens Ministerpräsident und Thüringens CDU-Chef widersprechen. "Wir schließen niemanden aus, nur weil er unbequem ist."

Ein schwer bewaffneter Mann drang vor einer Woche in eine Moschee im norwegischen Baerum ein. Nun hat der 21-Jährige laut Polizei den Angriff zugegeben. Zuvor soll er seine Stiefschwester getötet haben.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL