Wahl zwischen Pest und Cholera!

Veröffentlicht am 20.01.2018 in Bundespolitik

Rudi Röper

Knapp vier Monate sind seit der Bundestagswahl vergangen. Kaum jemand hat noch Verständnis für die Sorgen, die sich die Parteien vordergründig um sich selber machen. Fangt endlich an den Wählerauftrag ernst zu nehmen und sorgt schnellstens für eine stabile Regierung, dies ist mein Appell.

Ja, auch ich war unmittelbar nach der Wahl der Überzeugung, das katastrophale Wahlergebnis weise der SPD einen Platz auf den Oppositionsbänken zu. Ein Scheitern der Jamaika-Sondierungen habe ich nicht ernsthaft in Betracht gezogen. Zu groß erschien mir der Wunsch von Grünen und FDP, endlich wieder Regierungsämter bekleiden zu können. Doch es sollte anders kommen. Jetzt sind wir in einer Situation, in der es keinen Königsweg gibt. Wie auch immer wir uns entscheiden, die Wahrscheinlichkeit dass es falsch ist, ist gegeben. Ich bin für mich, nach reiflicher Abwägung, zum Ergebnis gelangt, das größte Risiko für die SPD wären Neuwahlen. Hier können wir nur verlieren. Der Wähler wird uns, und dies völlig zurecht, für unser Lavieren gnadenlos abstrafen. Weigern wir uns in schwierigen Zeiten Regierungsverantwortung zu übernehmen, hilft dies nur den politischen Konkurrenten. Allein Kanzlerin Merkel, so scheint es, gibt vielen Menschen zurzeit noch das Gefühl von Verlässlichkeit. Die SPD-Wähler haben mit ihrer Stimme die Erwartung verknüpft, dass aus unserem Wahlprogramm konkrete Politik wird. Das Ergebnis der Sondierung ist keineswegs so schlecht, wie es von vielen in meiner Partei dargestellt wird. Wir dürfen nicht vergessen, nur noch knapp jeder fünfte Wähler hat uns seine Stimme gegeben. Illusorisch zu glauben, wir könnten in Sondierungen "SPD pur" durchsetzen. Um ein gewisses Maß an politischer Verlässlichkeit zurückzugewinnen, sollten wir die Chance nutzen, in einer erneuten GROKO, dies kann auch durchaus als Juniorpartner gelingen, die sozialen Ungerechtigkeiten in diesem Land abzubauen und wichtige und überfällige Weichenstellungen für eine gesicherte Zukunft vorzunehmen. Nur so, und nicht durch parteitaktisches Geplänkel, können wir wieder das Vertrauen unserer Wähler zurückgewinnen. Rudi Röper

 
 

WebSozis

Besucher:1176332
Heute:29
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
25,6 Milliarden Euro wird Deutschland von der EU aus dem Corona-Aufbaufonds erhalten. Die Kommission hat dazu den Plan der Bundesregierung gebilligt: Besonders viel Geld soll in die Digitalisierung fließen.

Mit einer Paintball-Pistole hatte ein Unbekannter in Ku-Klux-Klan-Montur auf Autobahngegner geschossen. Ministerpräsident Haseloff verurteilte nun den Angriff. Die Linke sieht eine Mitverantwortung bei der AfD.

Selten war die Mitte so gefordert wie heute: Zu dem Fazit kommt eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zwar sinke offener Rechtsextremismus - klare demokratische Grundhaltungen weichten allerdings auf.

Um ihren Angehörigen nach Deutschland folgen zu können, haben knapp 11.000 Menschen im Ausland Visumstermine bei deutschen Vertretungen beantragt. Die Zahl der tatsächlich genehmigten Nachzüge liegt weit darunter.

Union und SPD haben letzte Streitpunkte bei geplanten Maßnahmen in der Energie- und Klimapolitik ausgeräumt. Unternehmen sollen stärker finanziell entlastet werden. Kritik kommt von den Grünen.

Die CSU strebt eine Erhöhung der Mütterrente an. Die Junge Union sieht die Forderung der Christsozialen kritisch - und verweist auf die hohen Kosten für junge Menschen.

Der Abschlussbericht zum Wirecard-Skandal geht an den Bundestag. Wie steht es um die Meinungsfreiheit in Deutschland? Und: Regenbogenfarben im Fußball. Die Lage am Dienstagmorgen.

Im Saarland führt mit Ex-Landeschef Hubert Ulrich ein Mann die Wahlliste der Grünen an - doch das könnte einen Satzungsverstoß darstellen. Nun schaltet sich Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ein.

Das Wahlprogramm der Union grenzt an Arbeitsverweigerung. Derart ideenlos kann man kein Land regieren - die Bundestagswahl gewinnen aber schon.

In Deutschland könnte die Delta-Variante des Coronavirus bald vorherrschend sein - mit womöglich gravierenden Folgen im Herbst. Die Opposition fordert schon jetzt konkrete Maßnahmen.

Die Bundespolizei verhinderte die Ausreise der Linkenabgeordneten Cansu Özdemir in den Irak. Was die Behörde darüber sagt, passt nicht zu Auskünften des Innenministeriums - Özdemir kündigt rechtliche Schritte an.

Markus Söder und Armin Laschet wollen »es gemeinsam rocken«, präsentieren aber ein kaum zu finanzierendes Programm. Boris Johnson verspricht den Briten das Blaue vom Brexit-Himmel. Und die Uefa wird wohl kein Regenbogen-Stadion leuchten lassen. Das ist die Lage am Montagabend.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL