Wahl zwischen Pest und Cholera!

Veröffentlicht am 20.01.2018 in Bundespolitik

Rudi Röper

Knapp vier Monate sind seit der Bundestagswahl vergangen. Kaum jemand hat noch Verständnis für die Sorgen, die sich die Parteien vordergründig um sich selber machen. Fangt endlich an den Wählerauftrag ernst zu nehmen und sorgt schnellstens für eine stabile Regierung, dies ist mein Appell.

Ja, auch ich war unmittelbar nach der Wahl der Überzeugung, das katastrophale Wahlergebnis weise der SPD einen Platz auf den Oppositionsbänken zu. Ein Scheitern der Jamaika-Sondierungen habe ich nicht ernsthaft in Betracht gezogen. Zu groß erschien mir der Wunsch von Grünen und FDP, endlich wieder Regierungsämter bekleiden zu können. Doch es sollte anders kommen. Jetzt sind wir in einer Situation, in der es keinen Königsweg gibt. Wie auch immer wir uns entscheiden, die Wahrscheinlichkeit dass es falsch ist, ist gegeben. Ich bin für mich, nach reiflicher Abwägung, zum Ergebnis gelangt, das größte Risiko für die SPD wären Neuwahlen. Hier können wir nur verlieren. Der Wähler wird uns, und dies völlig zurecht, für unser Lavieren gnadenlos abstrafen. Weigern wir uns in schwierigen Zeiten Regierungsverantwortung zu übernehmen, hilft dies nur den politischen Konkurrenten. Allein Kanzlerin Merkel, so scheint es, gibt vielen Menschen zurzeit noch das Gefühl von Verlässlichkeit. Die SPD-Wähler haben mit ihrer Stimme die Erwartung verknüpft, dass aus unserem Wahlprogramm konkrete Politik wird. Das Ergebnis der Sondierung ist keineswegs so schlecht, wie es von vielen in meiner Partei dargestellt wird. Wir dürfen nicht vergessen, nur noch knapp jeder fünfte Wähler hat uns seine Stimme gegeben. Illusorisch zu glauben, wir könnten in Sondierungen "SPD pur" durchsetzen. Um ein gewisses Maß an politischer Verlässlichkeit zurückzugewinnen, sollten wir die Chance nutzen, in einer erneuten GROKO, dies kann auch durchaus als Juniorpartner gelingen, die sozialen Ungerechtigkeiten in diesem Land abzubauen und wichtige und überfällige Weichenstellungen für eine gesicherte Zukunft vorzunehmen. Nur so, und nicht durch parteitaktisches Geplänkel, können wir wieder das Vertrauen unserer Wähler zurückgewinnen. Rudi Röper

 
 

WebSozis

Besucher:1176285
Heute:3
Online:1

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

SPIEGEL ONLINE
Bleiben die Briten nach der Europawahl Ende Mai in der EU, müssen die britischen Abgeordneten in Straßburg weiter bezahlt werden. Dem EU-Parlament drohen laut einem Medienbericht Kosten in Millionenhöhe.

Der Beinahe-Absturz eines Regierungsfliegers hat Folgen. Der oberste Ermittler der Bundeswehr soll nun untersuchen, ob es systemische Probleme bei der Instandhaltung der Jets durch eine Tochter der Lufthansa gibt.

Vor der Stichwahl am Sonntag in der Ukraine führt der TV-Star Wolodymyr Selensky haushoch. Warum ist der politisch unerfahrene Kandidat so beliebt? Antworten sind in der Provinz zu finden.

Kambodscha öffnet sich chinesischen Investoren - auf Kosten von Menschenrechten. Welche politischen Ziele verfolgt die Regierung Peking?

Vorzeitiger Wechsel im Kanzleramt, Frischzellenkur fürs Kabinett, Ende der Koalition: Über die Zukunft der Bundesregierung wird immer wilder spekuliert. Manches wirkt abwegig, einiges möglich - und nur eines ist sicher.

Seit den Sechzigern protestieren Aktivisten bei den Ostermärschen für den Frieden. Auch in diesem Jahr gingen in ganz Deutschland wieder Tausende auf die Straßen.

Der Milliardär Terry Gou will Präsident von Taiwan werden. Zugutekommen dürfte dem Geschäftsmann eine besondere Beziehung zu Donald Trump. Am meisten von dem kühnen Plan profitieren könnte jedoch Taiwans Rivale China.

In Frankreich protestierten erneut Anhänger der Gelbwesten, etliche Demonstranten wurden verhaftet. Es ist das erste Mal nach dem Brand von Notre-Dame, dass die Menschen wieder auf die Straßen gehen.

In Ägypten hat am Samstag ein dreitägiges Referendum über die Verlängerung der Amtszeit von Präsident Abdel Fattah al-Sisi begonnen - Menschenrechtsgruppen kritisierten die Abstimmung.

270 Bahn-Betriebsräte fordern von Verkehrsminister Scheuer in einem Brandbrief 2,7 Milliarden Euro mehr Investitionen in das marode Schienennetz. Sie monieren einen "besorgniserregenden Zustand".

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär begeistert sich für Smartphones und Flugtaxis - verteidigt nun aber ein Uralt-Kommunikationsmittel. Dahinter steckt eine etwas gemeine Anfrage der FDP.

Gigantische Infrastrukturprojekte, Millionen für Cybersecurity-Start-ups, Forschungskooperationen mit Universitäten: China investiert massiv in Israel. Die USA sind alarmiert.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL