Wahlverweigerung stärkt die Falschen

Veröffentlicht am 19.09.2013 in Allgemein

Rudi Röper

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden vom Volk gewählt. So haben es die Väter des Grundgesetzes 1948 in unserer Verfassung verankert. Dieses elementare Recht, auf die politischen Geschicke unseres Landes Einfluss zu nehmen, wird aber von immer weniger Bürger wahrgenommen. Sollte auch hier zutreffen: Rechte die nicht wahrgenommen werden verkümmern, dann steht zu befürchten, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Sinnhaftigkeit dieses Rechtes hinterfragt wird.

Zwar gab es schon zu allen Zeiten Schwankungen bezüglich der Wahlbeteiligung, aber seit 1998 geht es stetig bergab, zuletzt (2009) lag die Wahlbeteiligung gerade mal noch bei knapp über 70%.

So ist auch am kommenden Wahlsonntag nicht auszuschließen, dass die Zahl der Nichtwähler größer sein wird als die Zahl der Wähler der erfolgreichsten Partei. Ist das nicht erschreckend? Hätte die Partei der Nichtwähler eine eigene Säule im Balkendiagramm bei der ersten Wahlprognose, so ist zu befürchten, ihr fiele der höchste Balken zu.

Nun kann man getrost sagen was soll`s, wir haben doch schließlich keine Wahlpflicht, also muss es schon jedem überlassen bleiben zu entscheiden was er macht. Aber an dieser Stelle sei die Anmerkung erlaubt, wie viel Menschen rund um den Globus ihr Eintreten für freie und faire Wahlen mit dem Leben bezahlt haben. Und wir spielen dann mit unseren Errungenschaften und sind nach Kräften bemüht, unterstützt durch vielerlei Prominenz, das Nichtwählen salonfähig zu machen. Besonders erschreckend ist die Tatsache, dass der höchste Anteil an Nichtwählern in der Altersgruppe der 20-30-Jährigen angesiedelt ist. Offensichtlich ist es für die Gruppe der älteren Mitbürger, teilweise noch geprägt von den schlimmen Erfahrungen, als in Deutschland die Nazis freie Wahlen handstreichartig abgeschafft haben, noch eine staatsbürgerliche Pflicht und Ehrensache zu wählen.

Eine häufig anzutreffende und sich verfestigende Position bei den Nichtwählern lautet: Die machen ja doch was sie wollen und uns fragt ja eh keiner. Und überhaupt, wo unterscheiden sich noch großartig die Programme und Wahlversprechen der Parteien. Die kämpfen doch alle nur ums eigene Überleben bzw. für den eigenen Vorteil.

Ist das nicht ein unauflösbarer Widerspruch? Auf der einen Seite wird beklagt nicht eingebunden und gefragt zu werden, andererseits hat man die Chance dazu, so wird diese nicht genutzt. Nicht wählen ist nicht nur sorglos, es ist in meinen Augen auch verantwortungslos. Es fördert und begünstigt die Extreme an den Rändern des politischen Spektrums.

Nun kann man sich an den etablierten Parteien, ihren Protagonisten, ihren Positionen, leidlich abarbeiten.

Mein bescheidenes Fazit: Jeder Vertrauensbeweis, jede Unterstützung für eine demokratische Partei ist besser als ein schicksalergebenes Nichtwählen. Dieses dokumentiert am Ende nur die eigene Bedeutungslosigkeit.

Rudi Röper

 
 

WebSozis

Besucher:1176353
Heute:6
Online:2

Terminvorschau

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
FDP-Chef Christian Lindner hat ein entschlossenes Handeln der künftigen Ampel-Regierung in der Pandemie angekündigt. Volle Fußballstadien lehnt er derzeit ab, zu Ausgangssperren äußert er sich indes skeptisch.

Die Maschine ist eine »fliegende Intensivstation«: Ein Bundeswehr-Airbus kam erneut bei der Verlegung von Corona-Patienten zum Einsatz. Damit sollen Kliniken im Süden entlastet werden.

Merz, Röttgen oder Braun? Erstmals stimmt die CDU-Basis über den künftigen Vorsitzenden ab - was offenbar neue Mitglieder anlockt. Generalsekretär Ziemiak berichtet von allein 8000 Online-Eintritten.

Die künftigen Regierungsparteien scheinen sich in der Verkehrspolitik zu verhaken, noch vor dem Start der Ampel. Die Grünen zeigen sich empört über den designierten FDP-Minister - und die SPD heizt den Streit noch an.

CDU und CSU sehen die Einwanderungsfrage als Schwachstelle der Ampel und attackieren die künftige Koalition. Nun wehren sich führende Politiker von SPD und FDP - die Union sei passiv und faul gewesen.

Die Ampelregierung unter Olaf Scholz wird sich vom ersten Tag an um Corona kümmern müssen. Eine zentrale Rolle soll dabei ein Krisenstab spielen - dessen Spitze nun feststeht.

Die Vereinbarung steht: Berlin bekommt eine rot-grün-rote Regierung mit SPD-Landeschefin Franziska Giffey an der Spitze. Den größten Streitpunkt soll eine Kommission klären.

Der künftige Kanzler Olaf Scholz schließt nichts aus, Markus Söder fordert Lockdowns für stark betroffene Regionen, ein anderer Ministerpräsident ist für die allgemeine Impfpflicht: So reagiert die Politik auf Omikron.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will ein »Notpaket für Deutschland«: Fußball ohne Zuschauer, Masken in Schulen - und Shutdowns für stark betroffene Regionen.

Die Postenvergabe in der neuen Regierung sorgt bei den Grünen für Verdruss. Robert Habeck bezeichnet Cem Özdemir als »begnadeten Kommunikator«, der daher als Landwirtschaftsminister besonders geeignet sei.

In Sachen Luftreinigung habe sich an Schulen nur wenig getan, beklagen Lehrerverbände. Die finanziellen Hilfen seien für viele Kommunen zu gering und zu kompliziert.

Klima, Rente, Investitionen: Der Jugendrat der Generationen Stiftung geht hart mit den Plänen der Ampelkoalition ins Gericht. »Wir haben Angst um unsere Zukunft«, sagt Aktivistin Friederike Zurhake.

Personen und Gremien

  Landesvorsitzender Hans-Jürgen Noss Kreisvorsitzender u.MdL