11.09.2014 in Allgemein

Gegen das Vergessen; nie wieder!

 
Reimut Schmitt (Berlin)

Es wird schlimmer (Teil 2)

Die Besucher der ehemaligen Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka (deren Zahl wesentlich geringer ist als die der Besucher von Auschwitz) sind in der Regel verblüfft darüber, wie klein diese Vernichtungslager waren. In diesen drei Lagern wurden insgesamt 1,7 Millionen Menschen vergast – 600000 mehr als in Auschwitz -, und dennoch hätten sich alle drei bequem auf dem Gelände von Auschwitz-Birkenau unterbringen lassen, und es wäre immer noch Platz übriggeblieben.

18.08.2014 in Allgemein

Gegen das Vergessen; nie wieder!

 
Reimut Schmitt (Berlin)

Es wird schlimmer (Teil 1)

Am 19. Juli 1942 befahl Himmler, dass die „Umsiedlung der gesamten jüdischen Bevölkerung des Generalgouvernements bis zum 31. Dezember durchgeführt und beendet ist.“ In diesem Kontext war „Umsiedlung“ ein Tarnwort für „Ermordung“. Damit gab Himmler preis, dass er ein Datum für die Vernichtung von Millionen polnischer Juden festgesetzt hatte.

21.07.2014 in Allgemein

Gegen das Vergessen; nie wieder!

 
Reimut Schmitt (Berlin)

Todesfabriken (Teil 8)

Der beste Tag für ein Fluchtunternehmen war ein Samstag, da die SS an Wochenenden in diesem Bereich des Lagers nicht arbeitete. Und Piechowski dachte sich eine Möglichkeit aus, sich einen Zugang zum Magazin zu verschaffen, indem er eine Schraube an einer Bodenklappe entfernte, hinter der sich eine Luke zum Kohlenkeller befand.

13.06.2014 in Allgemein

Gegen das vergessen; nie wieder!

 
Reimut Schmitt (Berlin)

Todesfabriken (Teil 7)

Im Juli 1942 stattete Heinrich Himmler dem Lager einen Besuch ab. Am 17 Juli fuhr der Reichsführer-SS in das Lager ein, 15 Monate nach seiner ersten Inspektionsreise. Kazimier Smolén, einer der polnischen politischen Gefangenen, kannte Himmler noch von früher:“ Er sah nicht unbedingt wie ein Militär aus. Er trug eine Brille mit Goldrändern. Er war etwas dick und hatte einen kleinen Spitzbauch. Er sah aus wie – es tut mir leid, ich will niemanden zu nahe treten - , er sah aus wie ein Dorfschullehrer.“

14.05.2014 in Allgemein

Gegen das Vergessen; nie wieder!

 
Reimut Schmitt (Berlin)

Todesfabriken (Teil 6)

Im Sommer 1942 kamen in Auschwitz Judentransporte aus ganz Europa an, aus der Slowakei, Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Die seit Ende 1941 von den Deutschen betriebene Politik, Juden aus dem Westen vor ihrer endgültigen Deportation in Ghettos wie Lódz zu konzentrieren, wo eine weitere Selektion stattfinden konnte, bevor man die „arbeitsunfähigen“ Juden umbrachte, wurde aufgegeben.

Terminvorschau

Alle Termine öffnen.

09.06.2024 Kommunal- und Europawahl
Wir stimmen über die Zusammensetzung des Ortsbeirats, der Orts-, Stadt- und Verbandsgemeinderäte sowie der Kreis …

SPD Ortsverein Rhaunen

Aktiv zum Wohle unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger
 
 

Aktuelle Nachrichten

DER SPIEGEL
Der Kanzler begründet sein Nein zu Taurus mit einem Verweis auf die Verbündeten: Berlin könne im Gegensatz zu London nicht bei der Zielsteuerung der Waffen helfen. Dort weist man zurück, sich direkt am Einsatz zu beteiligen.

Was würde eine Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an Kiew bedeuten? Forscher Christian Mölling hinterfragt die Argumente des Kanzlers und sieht fehlendes Vertrauen in die Ukraine.

Bei einer Veranstaltung in Magdeburg wurde Grünenchefin Ricarda Lang 45 Minuten von lautstarken Demonstranten festgehalten. Nur unter Polizeischutz konnte sie das Gelände verlassen.

Nach 30 Jahren im Untergrund wurde die frühere RAF-Terroristin Daniela Klette festgenommen. Mit René Pollesch starb ein deutscher Popstar - und das Russische Rote Kreuz gerät ins Zwielicht. Das ist die Lage am Dienstagabend.

Weil Berlin auf Drängen der FDP das EU-Lieferkettengesetz ablehnt, musste die Abstimmung verschoben werden. Nach SPIEGEL-Informationen soll es nun einen neuen Anlauf geben. Es kommt vor allem auf Italien an.

Die Ukraine gerät immer mehr in die Defensive, die USA ziehen sich zurück. Deutschland und Frankreich müssten Führung zeigen. Stattdessen tragen Kanzler Scholz und Präsident Macron ihre Rivalität offen aus. Ein Desaster.

In der Hessen-SPD kündigt sich ein Führungswechsel an. Die bisherige Landeschefin Nancy Faeser verzichtet offenbar auf eine erneute Kandidatur. Nun haben die hessischen SPD-Bezirke einen Kandidaten vorgeschlagen.

Auf Kundgebungen in Dresden wurden KI-generierte ARD-Beiträge abgespielt. Darin sollen sich »Tagesschau«-Sprecher für angebliche Lügen entschuldigt haben. Jetzt will die Polizei auch andere Demos genauer untersuchen.

Im Bundestag ist die Linke keine Fraktion mehr, sondern nur noch eine Gruppe. Ihr Fragerecht gegenüber der Bundesregierung ist eingeschränkt. Deshalb klagen die Abgeordneten nun in Karlsruhe.

Rund ein Vierteljahrhundert lang hat die RAF die Bundesrepublik terrorisiert. Welche Anschläge die Linksextremisten verübt haben und welche ihrer Mitglieder immer noch auf freiem Fuß sind, das lesen Sie hier.

Einige Kommunen haben die Bezahlkarte für Geflüchtete schon eingeführt. FDP-Fraktionschef Dürr sieht in den Grünen die Blockierer einer bundesweiten Lösung. Die widersprechen.

Weil sich bei Ministerflügen die Pannen häuften, hat die Luftwaffe den letzten A340 der Regierungsflotte ausgemustert. Nach SPIEGEL-Informationen interessiert sich jetzt die Lufthansa für das VIP-Flugzeug.

WebSozis

Besucher:1176423
Heute:3
Online:1